Hier finden Sie die Gesundheitsnachrichten von:
Universitätsmedizin Mannheim

Weitere Bestätigung, dass Blutgefäße die Organfunktion in Gesundheit und Krankheit steuern können Gestörte Differenzierung der Sinusendothelzellen im Knochenmark. In rot Endothelzellmarker Endomucin, in grün Kollagen IV, ein Strukturprotein der Basalmembran. Oberes Bild: Im Knochenmarksausschnitt einer Kontrollmaus weisen die Sinusendothelzellen eine schwache Endomucin- und keine Kollagen IV-Expression auf. Unteres Bild: Sinusendothelzellen von genetisch veränderten Mäusen mit […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Musclin, ein hormonähnlicher Botenstoff des Skelettmuskels, wirkt als Schutzfaktor vor einer krankhaften Überlastung des Herzens Wissenschaftler des European Center for Angioscience (ECAS) der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg und der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) haben erstmals gezeigt, dass Skelettmuskeln mit dem Herzen interagieren und dieses schützen. Die chronische Herzschwäche – im Fachjargon: Herzinsuffizienz – […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Molekulare Charakterisierung des Knochenmarkstromas schließt somatisch erworbene Mutationen als mögliche Krankheitsauslöser aus Hämatologische Erkrankungen wie Myelodysplastische Syndrome (MDS), Chronische Myelomonozytäre Leukämien (CMML) oder Akute Myeloische Leukämien (AML) sind nicht nur Erkrankungen der blutbildenden Zellen. Die Forschung der letzten Jahre hat gezeigt, dass diese Erkrankungen auch mit molekularen Veränderungen der Mikroumgebung des Knochenmarks – auch als […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

DFG fördert Nahost-Kooperationsprojekt zwischen Mannheim und Haifa zur Chemotherapie-induzierten Metastasierung Es ist ein Teufelskreis, der durchbrochen werden muss: Krebsmedikamente, die Krebszellen abtöten und damit das Tumorwachstum hemmen, können zur gleichen Zeit die Funktion normaler Zellen in einer Weise verändern, die das Wiederauftreten von Tumoren und die Metastasierung begünstigt. Die Wirksamkeit der Therapie wird dadurch eingeschränkt. […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Die Chirurgische Klinik der Universitätsmedizin Mannheim (UMM) hat federführend die weltweit erste S3-Leitlinie für Weichgewebesarkome entwickelt. Damit gibt es erstmals evidenzbasierte (=S3) Empfehlungen zur Diagnostik, Therapie und Nachsorge von Weichgewebesarkomen, einschließlich Gastrointestinaler Stromatumoren (GIST). „Die Leitlinie soll die Diagnostik, Therapie und Nachsorge von Weichgewebesarkomen standardisieren und so das Leben der Betroffenen verlängern und die Lebensqualität […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Wird eine Frau durch künstliche Befruchtung (assistierte Reproduktionstechnologie, ART) schwanger, hat sie ein höheres Risiko für einen Schwangerschaftsdiabetes oder Gestationsdiabetes mellitus (GDM). Erfolgt dabei der Transfer des Embryos in die Gebärmutter vergleichsweise spät, verstärkt sich dieses Risiko: Ein chinesisch-deutsches Studienteam unter der Leitung von Prof. Dr. med. Berthold Hocher von der V. Medizinischen Klinik der […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Stoffwechsel des diabetischen Zebrafischs offenbart interessante Erkenntnisse Können Fische einen Diabetes bekommen? In der Tat: Der Mexikanische Tetra (Astyanax mexicanus), auch Höhlensalmler genannt, speichert nach periodischer Nahrungsaufnahme die Glukose im Blut, um so längere Phasen eines Nahrungsmangels zu überstehen*. Professor Dr. Jens Kroll vom European Center for Angioscience der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Digitaler Fortschrittshub LeMeDaRT: Mit Digitalisierung die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen verbessern Im Spätsommer des Jahres startet das von der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg koordinierte Projekt LeMeDaRT. Das ambitionierte Verbundprojekt hat zum Ziel, mit Hilfe der Digitalisierung die Gesundheitsversorgung von Menschen des ländlichen Raums, mit zunehmend eingeschränkter medizinischer Versorgung, zu verbessern und eine […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Ergebnisse machen Blut-Hirn-Schranke als wichtige Barriere für das Virus aus Die Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 ist in erster Linie eine Atemwegserkrankung. Befunde der Neuropathologie weisen aber zunehmend darauf hin, dass bei vielen COVID-19 Patienten auch das Nervensystem in unterschiedlichster Weise betroffen ist. Was bedeutet dies für Patienten mit Autoimmunerkrankungen des zentralen Nervensystems (ZNS), wie […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Ab sofort können Rettungsdienste Informationen zu Patienten mit Verdacht auf Schlaganfall schon während der Anfahrt digital an die Universitäts-medizin Mannheim (UMM) übertragen. So können die Notärzte schon vor Ankunft des Patienten die notwendigen Behandlungsschritte planen und wertvolle Zeit sparen. Die UMM nutzt als erstes Krankenhaus in Mannheim dieses neuartige System. Ab sofort können Rettungsdienste Informationen […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Neue Erkenntnisse zur Regulation der Leberfibrose und Leberregeneration Was genau sind die Prozesse, die aus einer gesunden Leber eine fibrotische Leber machen? Finden sich dort gegebenenfalls Ansatzpunkte für die Therapie von Lebererkrankungen? Um diese Fragen beantworten zu können, haben Wissenschaftler der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie der Universitätsmedizin Mannheim (UMM) die Rolle der Blutgefäße […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

UMM an europaweiter Studie beteiligt, die ein EU-weites Präventionsprogramm initiieren soll An der Universitätsmedizin Mannheim (UMM) läuft aktuell eine randomisierte klinische Studie mit Hochrisikopatienten an, die an einer koronaren Herzkrankheit leiden. Die Studie soll ermitteln, was dafür nötig ist, um den einzelnen Patienten vor einem weiteren kardiovaskulären Ereignis, Herzinfarkt oder auch Schlaganfall, zu bewahren. Im […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Modellprojekt im Rahmen des Innovationswettbewerbs „KI für KMU“ soll die Behandlung von MS-Patienten verbessern Ein Jahr und 252.000,- Euro, um die Versorgung von MS-Patienten mittels Künstlicher Intelligenz (KI) zu verbessern: Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg und zweier mittelständischer Unternehmen machen sich gemeinsam daran ein Analyseverfahren zu entwickeln, das die Auswertung von MRT-Aufnahmen […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →