Hier finden Sie die Gesundheitsnachrichten von:
Universitätsspital Bern

Swiss Covid-19 lung study Die heute veröffentlichte, gesamtschweizerische Studie unter der Leitung des Inselspitals, Universitätsspital Bern und unter Mitwirkung der Universität Bern stellt erstmals fest: schwere Covid-19-Erkrankungen können auch nach vier Monaten noch anhaltende Beeinträchtigungen der Sauerstoffaufnahme der Lunge zur Folge haben. Eine Langzeitbeobachtung und Behandlung dieser Patientinnen und Patienten ist wichtig und dringlich. Bereits […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Antikörpertests stellen fest, wie weit eine Person einen Schutz gegen ein bestimmtes Virus aufgebaut hat. Die hier untersuchten Tests weisen Antikörper gegen SARS-CoV-2 nach. Solche Tests werden schon bald eine sehr wichtige Rolle spielen. Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung von Prof. M. Nagler vom Universitätsinstitut für Klinische Chemie (UKC) am Inselspital, Universitätsspital Bern untersuchte […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Bisher ist die Neurorehabilitation der einzige Ansatz zur Verbesserung der Erholung nach einem Schlaganfall. Nun liefern Forschungsarbeiten der Universitätsklinik für Neurologie der Universität Bern und des Inselspitals erste Hinweise darauf, dass die Genesung nach einem Hirnschlag durch Beeinflussung des Schlafs gefördert werden könnte. Fast einen Drittel unseres Lebens verbringen wir im Schlaf. Doch bei vielen […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Eine erste systematische Untersuchung an der Universitätsklinik für Kardiologie am Universitätsspital Bern weist Probleme nach, die bei Covid-19-bedingt-verschobenen Eingriffen auftreten können. Patientinnen und Patienten, bei denen der Eingriff aufgrund der COVID-19 Pandemie verschoben wurde, mussten öfter wegen klappenbedingter Symptome oder verstärkter Herzinsuffizienz notfallmässig hospitalisiert werden. Dies traf insbesondere auf Personen zu, die zusätzlich zur schweren […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Eine Forschungsarbeit des ISPM der Universität Bern über total 94 Studien kommt zum Schluss, dass nur schätzungsweise 20% der SARS-CoV-2-Infektionen auf Dauer asymptomatisch bleiben. Weiter gibt sie Hinweise, dass infizierte Personen ohne Symptome weniger Ansteckungen verursachen als symptomatische Infizierte. Die Anzahl mit SARS-Cov-2 infizierter Personen, die ohne Symptome bleiben, ist eine wichtige Grundlage für Schutzmassnahmen […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Eine umfangreiche Studie aus den USA zeigt schwere Krankheitsverläufe bei jungen Erwachsenen mit Risikofaktoren (schwere Adipositas, Bluthochdruck, Diabetes). Besonders bei multiplen Risikofaktoren steigt die Wahrscheinlichkeit eines schweren Verlaufes auch in dieser Altersgruppe stark an. Eine Forschungsgruppe um J. W. Cunningham und M. Vaduganathan aus Boston MA hat ca. 63 103 Spitalaustritte nach COVID-19 analysiert und […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Seit längerer Zeit ist starkes Übergewicht (Adipositas) als Risikofaktor für COVID-19 im Gespräch. Die nun vorliegende systematische Auswertung von 75 Studien in chinesischer und englischer Sprache belegt ein markant erhöhtes Risiko in allen Phasen der Erkrankung. Eine Forschungsgruppe um Barry M. Popkin der University of North Carolina hat erstmals eine systematische Auswertung der weltweit vorliegenden […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Erhöhte Gebrechlichkeit und Immunschwäche gehören zu den Hauptmerkmalen des Alterns. Forschenden der Universität Bern und vom Inselspital, Universitätsspital Bern ist es nun im Tiermodell gelungen, diese zwei altersbedingten Beeinträchtigungen mit einer neuartigen Zelltherapie zu entschleunigen und teilweise rückgängig zu machen. Ältere Menschen haben ein merklich erhöhtes Risiko für Infektionen, da mit zunehmendem Alter die Funktion […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Sicherheit und Auswahl dank hybrider Einlagerung Ab 1. Juli 2020 haben Eltern an der Universitätsklinik für Frauenheilkunde, Inselspital Bern Zugang zu einem neuartigen Pilotprogramm. Blutstammzellen aus der Nabelschnur können in einer speziellen Nabelschnurblutbank eingelagert werden. Neu daran ist, dass die eingelagerten Blutstammzellen sowohl im öffentlichen wie auch in einem privaten Register aufgenommen werden. Diese Entnahme […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Dank «Next Generation Sequencing» können Milliarden von Genen gleichzeitig untersucht werden. Forschende der Universität Bern und vom Inselspital, Universitätsspital Bern konnten nun dank dieser zukunftsweisenden Methode eine Genmutation identifizieren, die zu einer seltenen Hormonerkrankung führt. Dies ist ein Beispiel dafür, wie dank Präzisionsmedizin künftig massgeschneiderte Therapien entwickelt und Nebenwirkungen vermieden werden können. Ein internationales Team […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

SARS-CoV-2 befällt im Rahmen der COVID-19-Erkrankung primär die Lunge. Sekundär können Schädigungen des Gefässsystems stattfinden. Noch völlig unbekannt sind die Folgeschäden von COVID-19, und es ist unklar, welche Therapien dafür geeignet sind. Die erste Studie in den wichtigsten, nationalen Zentren der Schweiz untersucht mögliche Schädigungen der Lunge und weitere, mittel- und langfristige Folgeschäden. Unter der […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Pflanzliche Stoffe, welche Schwangere über ihre Nahrung aufnehmen, werden von der Darmflora in chemische Substanzen zerlegt, welche teilweise die Plazentaschranke durchqueren und in den Fötus gelangen. Diese körperfremden Stoffe können dem Ungeborenen schaden, auch wenn sie «natürlichen Ursprungs» sind. Forschende des Department for BioMedical Research (DBMR) der Universität Bern und Inselspital, Universitätsspital Bern, warnen daher […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Eine multizentrische Studie initiiert durch die Universitätsklinik RIA am Inselspital, Universitätsspital Bern untersucht die Wirkung von Tocilizumab auf hospitalisierte COVID-19-Patienten. In der COVID-19-Therapie wird dringend ein Mittel benötigt, das die oft auftretende, dramatische Verschlechterung des Zustandes nach einer Virusinfektion aufhalten oder ganz vermeiden kann. Tocilizumab ist ein geeigneter Kandidat für diese Anwendung. Das Medikament ist […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →