Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

Arthritis / Rheuma

β-D-Mannuronsäure verbessert Blutwerte bei rheumatoider Arthritis

Original Titel:
Hematological Improvement of Patients with Active Rheumatoid Arthritis by β-D-mannuronic Acid (M2000) as a Novel NSAID with Immunosuppressive Property

β-D-Mannuronsäure oder Alginsäure ist ein Wirkstoff, der aus Braunalgen gewonnen wird. Vorherige Studien haben bereits Hinweise auf die antientzündliche, immunsuppressive und antioxidative Wirkung von β-D-Mannuronsäure bei entzündlichen Erkrankungen aufgezeigt. Iranische Forscher haben jetzt die Auswirkungen von β-D-Mannuronsäure auf Patienten mit rheumatoider Arthritis untersucht.

Bei Patienten mit rheumatoider Arthritis kann es zu einer Änderung verschiedener Blutwerte kommen. Viele Patienten leiden an Anämie (Blutarmut), bei der eine zu geringe Konzentration roter Blutkörperchen oder des Sauerstoff-transportierenden Hämoglobins im Blut vorliegt. Zudem hat die Autoimmunerkrankung auch Auswirkungen auf Zellen des Immunsystems. So kann es zu einer Änderung der Konzentration der weißen Blutkörperchen (Leukozyten) kommen, die für die Abwehr von Infekten zuständig sind. Dabei ist auch eine Unterform der weißen Blutkörperchen, die neutrophilen Granulozyten, häufig in ihrer Konzentration verändert.

Die Forscher untersuchten 25 Patienten mit rheumatoider Arthritis. Unter ihnen waren sowohl anämische als auch nicht-anämische Patienten. Die Patienten wurden für 12 Wochen mit 500 mg β-D-Mannuronsäure zweimal täglich behandelt. Dabei durften sie eine Behandlung mit anderen Medikamenten – außer nichtsteroidalen Antirheumatika – fortsetzen. Die Blutwerte wurden vor der Behandlung, nach 4 Wochen und nach 12 Wochen analysiert. Nach 12 Wochen waren die Zahl der roten Blutzellen und das Hämoglobinlevel bei anämischen Patienten angestiegen. Eine Verbesserung des Hämoglobinlevels zeigte sich auch bei nicht-anämischen Patienten. Die erhöhte Anzahl weißer Blutkörperchen konnte durch die Therapie in beiden Patientengruppen gesenkt werden. Zudem steigerte die Behandlung die Anzahl der Neutrophilen bei anämischen Patienten und senkte die Anzahl der Neutrophilen bei nicht-anämischen Patienten. Außerdem konnte ein hemmender Effekt auf die Konzentration der Entzündungsfaktoren TNF-α und Interleukin-6 festgestellt werden.

Die Ergebnisse deuten auf eine Wirksamkeit von β-D-Mannuronsäure bei Patienten mit rheumatoider Arthritis hin. Die Auswertung der Blutwerte zeigte eine Verbesserung der Anämie und eine Reduktion von Entzündungsfaktoren. β-D-Mannuronsäure könnte daher als Alternative für nichtsteroidale Antirheumatika zur Bekämpfung von Entzündungen eingesetzt werden.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de

Ein Serviceangebot und weitere Themen zu Arthritis / Rheuma: