Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

KHK / Herzinfarkt

Welche Sportart schützt vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen?

Original Titel:
The Association of Sport and Exercise Activities With Cardiovascular Disease Risk: The Atherosclerosis Risk in Communities (ARIC) Study

DGP – Bewegung ist gut für die Herz-Kreislauf-Gesundheit. Wissenschaftler aus den USA untersuchten, wie sich verschiedene Sportarten auf das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen auswirkten. Sie stellten fest, dass sich manche Sportarten, wie z. B. Aerobic oder Laufen besser dazu eigneten, das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu reduzieren, als andere.


Bewegung tut gut und beugt Krankheiten vor. Vor allem für die Herz-Kreislauf-Gesundheit spielt die körperliche Aktivität eine große Rolle. Doch ist es wichtig, welche Sportart ausgeübt wird oder wirken sich alle gleich auf das Herz-Kreislauf-Risiko aus? Dieser Frage widmete sich ein Forscherteam aus den USA und nahm verschiedene Sportarten unter die Lupe.

Die Studienteilnehmer beantworteten Fragen zu ihren körperlichen Aktivitäten

Für ihre Studien werteten die Wissenschaftler Fragebögen aus, die insgesamt 13 204 Personen ausgefüllt hatten. In diesen Fragebögen machten die Teilnehmer Angaben zu den körperlichen Übungen und Sportarten, die sie ausübten. Die Hälfte der Befragten wurde länger als 25,2 Jahre lang begleitet. Die Wissenschaftler untersuchten, ob die Teilnehmer an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung erkrankten und ob das Erkrankungsrisiko, mit dem Sport, den sie betrieben, zusammenhing. Zu den Herz-Kreislauf-Erkrankungen zählten die koronare Herzkrankheit (KHK), Herzschwäche und Schlaganfall.

Einige Sportarten gingen mit einem geringeren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen einher

Während der Beobachtungszeit wurde beinahe jeder dritte Studienteilnehmer mit der Diagnose einer Herz-Kreislauf-Erkrankung konfrontiert (30 %, 3966 Personen). Laut statistischen Analysen hatten die Personen, die Schlägersportarten ausübten, die Aerobic machten, die liefen oder die walkten, ein geringeres Risiko für genannte Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Anders sah es bei Radfahren, Softball/Baseball, Gymnastik, Schwimmen, Basketball, Golfen, Calisthenics, Bowling und Krafttraining aus. Diese Sportarten schienen keinen nennenswerten Einfluss auf das Risiko für genannte Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu haben.

Verschiedene Sportarten schienen sich somit mehr oder weniger dafür zu eigenen, sich vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu schützen. Es ist jedoch anzumerken, dass die hier vorgestellten Ergebnisse auf den Angaben der Studienteilnehmer beruhen, deren Richtigkeit nicht überprüft werden konnte.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de

Ein Serviceangebot und weitere Themen zu KHK / Herzinfarkt: