Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

Wenige Komplikationen bei Operation von tiefer Endometriose

Original Titel:
Surgery for deep endometriosis without involvement of digestive or urinary tracts: do not worry the patients!

Die Studie untersuchte die Operation bei tiefer Endometriose, die nicht im Darm oder dem Harntrakt vorkam. Die Entfernung der Herde konnte die Symptome verbessern, verlief ohne viele und vor allem lebensbedrohliche Komplikationen und führte zu zufriedenstellenden Schwangerschaftsraten.


Eine Entfernung von Endometrioseherden durch eine Operation kann Symptome wie Schmerzen oder auch die Fruchtbarkeit verbessern. Eine Studie untersuchte jetzt Komplikationen nach einer Operation sowie die Ergebnisse, die durch eine Operation erreicht wurden.

Bei einer Bauchspiegelung können Endometrioseherde entfernt werden

Die Wissenschaftler beobachteten Frauen mit Endometriose nach einer Laparoskopie zur Entfernung der Herde. Bei einer Laparoskopie (Bauchspiegelung) können Endometrioseherde minimal invasiv entfernt werden. Dabei werden die Instrumente durch kleine Öffnungen in der Bauchdecke eingebracht. Die Methode kann nur für eine Diagnose angewendet werden oder die Herde können entfernt werden.

In der Studie wurden 130 Patientinnen mit tiefen Endometrioseherde am hinteren Gebärmutterband, im Raum zwischen Vagina und Mastdarm oder in der Vagina operiert. Bei etwa ein Fünftel der Patientinnen waren die Knoten kleiner als 1 cm, bei etwa 15 % größer als 3 cm und die Knoten der übrigen Frauen lagen dazwischen. Die Frauen wurden anschließend an die Operation für 1 bis 6 Jahre beobachtet. Komplikationen sowie die Verbesserungen der Symptome wurden dokumentiert.

Bei etwa 11 % der Patientinnen traten Komplikationen nach der Operation auf

In 0,8 % der Fälle traten Komplikationen von Grad 1 auf, wie zum Beispiel Wundinfektionen, bei denen keine erneuten Eingriffe notwendig waren. 4,6 % der Komplikationen erforderten eine Behandlung mit Medikamenten (Grad II). In 5,4 % der Fälle traten Komplikationen von Grad IIIb auf, die einen erneuten Eingriff unter Betäubung erforderten. Hier traten am häufigsten Hämatome am Becken auf. Die Entfernung der Herde verbesserte die Verdauung und die Schmerzen beim Stuhlgang sowohl nach einem Jahr als auch nach drei Jahren. Nach einem Jahr betrug die Schwangerschaftsrate 43 % und nach drei Jahren 57 %. Jeweils etwa 65 % der Schwangerschaften waren spontane Schwangerschaften.

Die Studie untersuchte die Operation bei tiefer Endometriose, die nicht im Darm oder dem Harntrakt vorkam. Die Entfernung der Herde konnte die Symptome verbessern, verlief ohne viele und vor allem lebensbedrohliche Komplikationen und führte zu zufriedenstellenden Schwangerschaftsraten.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de

Ein Serviceangebot und weitere Themen zu Endometriose: