Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

Integrase-Hemmer in der HIV-Therapie: Studie aus Deutschland zeigt, dass sie sicher und wirksam sind

Original Titel:
Safety and efficacy of elvitegravir, dolutegravir, and raltegravir in a real-world cohort of treatment-naïve and -experienced patients

Kurz & fundiert

  • HIV-Patienten erhalten in der Regel Medikamente, die verschiedene Wirkstoffe enthalten
  • Zu den neueren HIV-Medikamenten zählen die Integrase-Hemmer
  • Wissenschaftler untersuchten HIV-Patienten am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, die mit einem der drei Integrase-Hemmer Elvitegravir, Dolutegravir oder Raltegravir behandelt wurden
  • Die Therapie mit den Integrase-Hemmern war wirksam und sicher

 

DGP – Integrase-Hemmer verhindern gemeinsam mit anderen Medikamenten die Vermehrung des HI-Virus. Wissenschaftler untersuchten die drei Integrase-Hemmer Elvitegravir, Dolutegravir und Raltegravir und bestätigten ihre Sicherheit und Wirksamkeit.


Die derzeit gültigen Leitlinien empfehlen, dass zuvor unbehandelte HIV-Patienten (HIV = Humanes Immundefizienz-Virus) eine kombinierte Therapie bekommen, die zwei Basiswirkstoffe (aus der Gruppe der Nukleosidanaloga) und einen weiteren gegen Viren gerichteten Wirkstoff enthält. Zu letzterem zählen z. B. die Integrase-Hemmer. Die Wirkung der Intergrase-Hemmer beruht darauf, dass sie das Enzym Integrase hemmen. Das HI-Virus benötigt dieses Enzym, um im Körper neue Kopien von sich selbst herzustellen. Indem HIV-Patienten Integrase-Hemmer gemeinsam mit anderen Medikamenten einnehmen, kann die Ausbreitung von HIV im Körper verhindert und die Virusmenge im Blut niedrig gehalten werden.

Wissenschaftler aus Deutschland untersuchten nun drei erst kürzlich zugelassene Wirkstoffe aus der Gruppe der Integrase-Hemmer: Elvitegravir (EVG), Dolutegravir (DTG) und Raltegravir (RAL). Sie untersuchten, wie sicher und wirksam diese Wirkstoffe für die HIV-Patienten sind. Die Wissenschaftler schlossen 323 Patienten in ihre Studie ein, die am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zwischen Mai 2007 und Dezember 2014 behandelt wurden. 104 Patienten hatten zuvor noch keine Behandlung aufgrund ihrer HIV-Infektion erhalten. Die anderen 219 Patienten hatten von einem anderen Behandlungsschema zu der Behandlung, die einen der Integrase-Hemmer umfasste, gewechselt.

Gute und vergleichbare Wirksamkeit der drei Integrase-Hemmer

Die Wissenschaftler sahen Folgendes: 12 Monate nach Beginn der Behandlung konnte bei 92 % der erstmalig behandelten Patienten die Vermehrung der Viren vollständig verhindert werden (EVG: 96 %, DTG: 92 %, RAL: 90 %). Bei den zuvor bereits anders behandelten Patienten betrug dieser Anteil 88 % (EVG: 94 %, DTG: 90 %, RAL: 85 %).

Nebenwirkungen traten selten auf und waren meist mild

Nebenwirkungen (jeglicher Art) traten bei 12 % der erstmalig behandelten Patienten und bei 10 % der vorbehandelten Patienten auf. Die Nebenwirkungen führten nur äußerst selten zu einer Unterbrechung der Behandlung. Bei den vorbehandelten Patienten kam es unter einer Therapie mit DTG häufiger zu neurologischen/psychischen Nebenwirkungen (Depressionen, Schwindel, Schlafstörungen) als nach Behandlung mit EVG oder RAL.

Die Wissenschaftler resümierten, dass alle drei untersuchten Integrase-Hemmer bei ihrer Analyse wirksam und sicher waren. Dies galt für erstmalig behandelte HIV-Patienten und Patienten, die von einer anderen Behandlung zu der Behandlung mit den Integrase-Hemmern wechselten. Nebenwirkungen wurden nur selten berichtet und fielen insgesamt mild aus. Das erhöhte Risiko für neurologische/psychische Nebenwirkungen unter der Therapie mit Dolutegravir (DTG) bei vorbehandelten HIV-Patienten sollte weiter beobachtet werden.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de