Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

Schützt Sonnenlicht vor einer chronischen Darmentzündung?

Original Titel:
Higher Sun Exposure is Associated With Lower Risk of Pediatric Inflammatory Bowel Disease: A Matched Case-control Study

Kurz & fundiert

  • Wissenschaftler ermittelten, wie viel Zeit Kinder mit einer chronischen Darmentzündung und Kinder ohne Darmerkrankung im letzten Jahr in der Sonne verbrachten
  • Sie fanden einen Zusammenhang zwischen der Zeit, die in der Sonne verbracht wurde, und dem Risiko für chronische Darmentzündung
  • Den Studienergebnissen zufolge schien Sonnenlicht vor chronischen Darmentzündungen zu schützen

 

DGP –  Zeit in der Sonne zu verbringen kann Kinder vor chronischen Darmentzündungen schützen. Zu diesem Ergebnis kam die vorliegende Studie. Wissenschaftler aus Australien sahen nämlich einen Zusammenhang zwischen der Zeit, die die Kinder in der Sonne verbrachten, und dem Risiko für chronische Darmentzündungen.


Es ist noch nicht viel darüber bekannt, warum einige Kinder an einer chronischen Darmentzündung erkranken und andere nicht. Wissenschaftler konnten jedoch bereits mehrere Faktoren identifizieren, die das Erkrankungsrisiko beeinflussen. Landleben in frühen Lebensjahren schien beispielsweise laut einer Studie Kinder vor Morbus Crohn und Colitis ulcerosa zu schützen (Studie von Benchimol und Kollegen, 2017 in der medizinischen Fachzeitschrift The American journal of gastroenterology veröffentlicht). Wissenschaftler aus Australien vermuteten, dass auch Sonnenlicht diesbezüglich einen schützenden Effekt hat. Sie überprüften ihre Vermutung in einer Studie, in der sie Kinder mit chronischer Darmentzündung mit Kindern ohne eine solche Darmerkrankung verglichen.

Wissenschaftler verglichen Kinder mit chronischer Darmentzündung mit Kindern ohne solche Darmerkrankung

Für ihre Studie sammelten die Wissenschaftler Daten von 99 Kindern (0–17-Jährige) mit einer chronischen Darmentzündung. Zum Vergleich zogen sie die Daten von 396 Kindern heran, die im Alter, der Geschlechterverteilung und der körperlichen Aktivität mit den Patienten übereinstimmten, jedoch weder an Morbus Crohn noch an Colitis ulcerosa litten. Mithilfe von Fragebögen gelangten die Wissenschaftler an verschiedene Informationen. Sie interessierten sich vor allem für die Zeit, die die Kinder in der Vergangenheit in der Sonne verbracht hatten. Die Wissenschaftler untersuchten, ob es einen Zusammenhang zwischen der Sonnen-Zeit und chronisch entzündlichen Darmerkrankungen gab.

Mehr Zeit in der Sonne ging mit einem geringeren Risiko für chronische Darmentzündungen einher

Die statistischen Analysen ergaben, dass sich mit jeden 10 Minuten, die der Teilnehmer mehr in der Sonne verbrachte, das Risiko für eine chronische Darmentzündung um 6 % verringerte. Das galt sowohl für Jungen als auch für Mädchen. Und auch wenn nur die Kinder betrachtet wurden, die erst seit höchstens einem Jahr unter Symptomen litten, konnte dieser Zusammenhang beobachtet werden.

Sonnenlicht schien somit einen schützenden Effekt bezüglich chronischer Darmentzündungen zu haben. Kinder und Jugendliche, die im vergangenen Jahr mehr freie Zeit in der Sonne verbrachten, litten nämlich seltener an Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa. Ob Vitamin D bei diesem Zusammenhang eine Rolle spielt, muss in weiteren Studien untersucht werden. Trotz des positiven Effekts des Sonnenlichts dürfen die Gefahren, die von diesem ausgehen (wie beispielsweise Sonnenbrand und Hautkrebs), nicht außer Acht gelassen werden.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de