Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

Niedrig dosierte Glukokortikoide senken Krankheitsaktivität

Original Titel:
Continuing versus tapering glucocorticoids after achievement of low disease activity or remission in rheumatoid arthritis (SEMIRA): a double-blind, multicentre, randomised controlled trial

Kurz & fundiert

  • Glukokortikoide niedrig dosieren oder ausschleichen?
  • Niedrig, gleichbleibende Dosierung wirkt besser auf Krankheitsaktivität als Ausschleichen
  • Wenige Nebenwirkungen in beiden Gruppen

 

DGPBei Patienten mit rheumatoider Arthritis und niedriger Krankheitsaktivität, die niedrig dosierte Glukokortikoide (5 mg Prednison) einnahmen, konnte die Krankheitsaktivität besser kontrolliert werden als bei Patienten, die Glukokortikoide ausschlichen. Aber auch zwei Drittel der Patienten, die Glukokortikoide ausschlichen, zeigten gute Ergebnisse.


Glukokortikoide werden häufig zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis eingesetzt. Die langfristige Einnahme der Wirkstoffe kann jedoch Nebenwirkungen hervorrufen. Die SEMIRA-Studie verglich jetzt ein Ausschleichen der Glukokortikoide mit gering dosierten Glukokortikoiden in Patienten mit rheumatoider Arthritis.

Glukokortikoide niedrig dosieren oder ausschleichen?

Die randomisierte, kontrollierte Doppelblind-Studie wurde in 39 Zentren in sechs Ländern, darunter Deutschland, durchgeführt. Erwachsene Patienten mit rheumatoider Arthritis, die Tocilizumab und 5 bis 15 mg Glukokortikoide am Tag für mindestens 24 Wochen erhalten hatten, waren für die Studie geeignet, wenn sie eine geringe Krankheitsaktivität hatten und 5 mg Prednison in den letzten 4 Wochen erhalten hatten. Die 259 Patienten erhielten entweder weiterhin 5 mg Prednison für 24 Wochen oder reduzierten Prednison bis 0 mg in Woche 16. Alle Patienten erhielten außerdem Tocilizumab subkutan oder intravenös mit oder ohne zusätzliche konventionelle synthetische Antirheumatika. Die Wissenschaftler bestimmten die Änderungen im DAS28-ESR nach 24 Wochen und definierten eine Differenz von 0,6 als klinisch relevant.

Gleichbleibende Dosierung wirkt besser auf die Krankheitsaktivität

Die Patienten, die weiterhin die gleiche Dosis Prednison einnahmen, zeigten einen besseren Verlauf der Krankheitsaktivität als die Patienten, die die Dosis verringerten. Die durchschnittliche Veränderung des DAS28-ESR nach 24 Wochen betrug -0,08 bei gleichbleibendem Prednison und 0,54 bei reduziertem Prednison (Differenz von 0,61). Die Behandlung war bei 77 % der Patienten, die die Behandlung mit Prednison fortsetzten, erfolgreich (geringe Krankheitsaktivität, keine Schübe, keine Niereninsuffizienz). In der Gruppe, die Prednison langsam absetzte, war dies bei 65 % der Patienten der Fall. Schwere Nebenwirkungen traten in 5 % der Patienten, die Prednison ausschlichen, und 3 % der Patienten, die die Behandlung weiterführten, auf. Es kam zu keiner symptomatischen Niereninsuffizienz.

Bei Patienten mit rheumatoider Arthritis und niedriger Krankheitsaktivität, die niedrig dosierte Glukokortikoide (5 mg Prednison) einnahmen, konnte die Krankheitsaktivität besser kontrolliert werden als bei Patienten, die Glukokortikoide ausschlichen. Aber auch zwei Drittel der Patienten, die Glukokortikoide ausschlichen, zeigten gute Ergebnisse.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de