Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

Bessere Lebensqualität und weniger Symptome durch Dreifachtherapie

Original Titel:
Single-Inhaler Triple Therapy and Health-Related Quality of Life in COPD: The IMPACT Study

Kurz & fundiert

  • Wissenschaftler verglichen die Dreifachtherapie mit Fluticasonfuroat/Umeclidinium/Vilanterol mit der Zweifachtherapie mit Fluticasonfuroat/Vilanterol und der Zweifachtherapie mit Umeclidinium/Vilanterol.
  • Sowohl die gesundheitsbezogene Lebensqualität als auch die Symptome der Patienten mit stabiler COPD verbesserten sich unter der Dreifachtherapie stärker als unter den Zweifachtherapien

 

DGP – Patienten mit stabiler COPD profitierten im Hinblick auf die gesundheitsbezogene Lebensqualität und die Symptome stärker von einer Dreifachtherapie mit Fluticasonfuroat/Umeclidinium/Vilanterol als von einer Zweifachtherapie mit Fluticasonfuroat/Vilanterol oder einer Zweifachtherapie mit Umeclidinium/Vilanterol.


Die IMPACT-Studie hat bereits gezeigt, dass eine Dreifachtherapie mit 100 μg Fluticasonfuroat (FF), 62,5 μg Umeclidinium (UMEC) und 25 μg Vilanterol (VI) aus einem einzigen Inhalator bei symptomatischen COPD-Patienten moderate bis schwere Exazerbationen stärker reduzieren kann als eine Zweifachtherapie mit FF/VI oder mit UMEC/VI. Wissenschaftler aus England, den USA und Dänemark untersuchten nun, ob die Dreifachtherapie auch im Hinblick auf die gesundheitsbezogene Lebensqualität und die Symptome die Nase vorn hat.

Patienten mit symptomatischer COPD bekamen entweder eine Dreifachtherapie oder eine Zweifachtherapie

Wissenschaftler teilten Patienten mit symptomatischer COPD in drei Gruppen ein. Eine Gruppe bekam täglich FF/UMEC/VI (4 151 Patienten), eine Gruppe FF/VI (4 134 Patienten) und eine Gruppe UMEC/VI (2 070 Patienten). Die Wissenschaftler analysierten die gesundheitsbezogene Lebensqualität (St George’s Respiratory Questionnaire (SGRQ)) und die Symptome (COPD Assessment Test (CAT), Transitional Dyspnoe Index (TDI)) der Patienten. Sie untersuchten, wie sich diese nach 4, 28 und 52 Wochen in den verschiedenen Behandlungsgruppen veränderten.

Die Patienten profitierten stärker von der Dreifachtherapie

Beim Vergleich der verschiedenen Patientengruppen stellten die Wissenschaftler fest, dass die Dreifachtherapie (FF/UMEC/VI) die gesundheitsbezogene Lebensqualität nach 52 Wochen signifikant stärker verbesserte als die Zweifachtherapie mit FF/VI (-1,8 Einheiten, p<0,001) oder die Zweifachtherapie mit UMEC/VI (-1,8 Einheiten, p<0,001). Ähnlich größere Verbesserungen durch die Dreifachtherapie wurden auch bei den Symptomen beobachtet.

Patienten mit symptomatischer COPD profitierten im Hinblick auf die gesundheitsbezogene Lebensqualität und im Hinblick auf die Symptome stärker von einer Dreifachtherapie mit FF/UMEC/VI als von einer Zweifachtherapie mit FF/VI oder einer Zweifachtherapie mit UMEC/VI.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de