Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

Exklusive enterale Ernährungstherapie bei Morbus Crohn: Welche Kinder profitieren besonders?

Original Titel:
Predictors of Response to Exclusive Enteral Nutrition in Newly Diagnosed Crohn´s Disease in Children: PRESENCE Study from SEGHNP

Kurz & fundiert

  • 222 Kinder mit neu diagnostiziertem Morbus Crohn bekamen eine exklusive enterale Ernährungstherapie (EEN)
  • 83 % der Kinder erreichten eine klinische Remission
  • Die Wissenschaftler identifizierten Kinder, die besonders von der Ernährungsttherapie profitierten

 

DGP – Die exklusive enterale Ernährungstherapie konnte bei den meisten Kindern mit neu diagnostiziertem Morbus Crohn eine Remission einleiten. Wissenschaftler identifizierten in der vorliegenden Studie die Kinder, die besonders von dieser Ernährungstherapie profitierten.


Die LeitlinieDiagnostik und Therapie des M. Crohn“ empfiehlt, dass bei Kindern und Jugendlichen zur Remissionsinduktion eine enterale Ernährungstherapie statt einer Therapie mit Glukokortikoiden durchgeführt werden soll. Wissenschaftler aus Spanien untersuchten, wie wirksam eine exklusive enterale Ernährungstherapie (EEN) bei Kindern mit neu diagnostiziertem Morbus Crohn ist. Außerdem wollten sie herausfinden, welche Kinder besonders von der Ernährungstherapie profitierten.

Kinder mit neu diagnostiziertem Morbus Crohn erhielten eine Ernährungstherapie

Die Wissenschaftler führten eine multizentrische Studie durch, in der sie die Daten von 222 Kindern mit neu diagnostiziertem Morbus Crohn, die sich einer exklusiven enteralen Ernährungstherapie unterzogen, rückblickend analysierten. Die Daten wurden zwischen 2014 und 2016 erhoben. Zum Zeitpunkt der Diagnose waren die Kinder im Durchschnitt 11,6 Jahre alt.

Viele Kinder erreichten eine Ruhephase

Die Kinder wendeten die exklusive enterale Ernährung im Mittel 8 Wochen an (Median; IQR: 6,6-8,5). 184 Kinder (83 %) erreichten eine klinische Remission. Nach der Ernährungstherapie war der Calprotectin-Wert im Stuhl der Patienten gesunken (von 830 μg/g auf 256 μg/g; p < 0,0001). Die Wissenschaftler stellten fest, dass Kinder mit wPCDAI ≤ 57,5, Kinder mit einem Calprotectin-Wert im Stuhl von weniger als 500 μg/g, Kinder mit einem CRP (C-reaktives Protein)-Wert von mehr als 15 mg/L und Kinder mit ilealer Beteiligung besonders von der Ernährungstherapie profitierten.

Die exklusive enterale Ernährung für 6-8 Wochen war somit wirksam darin, bei Kindern mit neu diagnostiziertem Morbus Crohn eine Ruhephase einzuleiten. Kinder mit niedrigeren Calprotectin-Werten und Kinder mit höheren CRP-Werten profitierten besonders von dieser Ernährungstherapie.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de