Hier finden Sie die Gesundheitsnachrichten von:
Kepler Universitätsklinikum

Am 21. Jänner 2019 konnte am Kepler Universitätsklinikum erstmals in Oberösterreich ein Kunstherz bei einem erwachsenen Patienten implantiert werden. Der Eingriff an dem 36-jährigen Familienvater aus Mitterkirchen verlief komplikationslos. Der Patient ist inzwischen bereits auf die Normalstation verlegt worden. Nach einem mehrwöchigen Rehabilitationsaufenthalt kann der Patient nach Hause entlassen werden. Wenn der Heilungsverlauf weiterhin so gut voranschreitet, kann er ein normales Leben führen. Möglich ist dieser innovative, hochspezialisierte Eingriff durch die enge Zusammenarbeit der Teams der Universitätsklinik für Herz-, Gefäß- und […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Jedes Jahr, wenn die Temperaturen sinken, steigt die Häufigkeit von Verbrühungsverletzungen bei Kindern. Besonders betroffen sind dabei Kleinkinder zwischen dem 1. und dem 5. Lebensjahr. In diesem Alter erforschen die Kinder ihre Umwelt mit großem Aktivitätsradius, wodurch gefährliche Situationen entstehen können. Verbrühungen passieren meist mit heißem Wasser, Tee oder Suppe, typischerweise in der Küche oder am Esstisch. Obwohl bei diesen Situationen Erwachsene oft unmittelbar anwesend sind, gelingt es Kindern immer wieder, blitzschnell etwa einen Wasserkocher zu sich zu ziehen. Entscheidend […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

In den elektrophysiologischen Labors des Kepler Universitätsklinikums stehen ab sofort modernste Technologien zur Behandlung von Herzrhythmusstörungen zur Verfügung, wodurch es gelingt in einer Vielzahl der Untersuchungen komplett auf Röntgenstrahlung zu verzichten. Dadurch können die Patientinnen und Patienten, aber auch das Krankenhauspersonal, vor unnötiger Strahlenbelastung bewahrt werden. Weltweit leiden viele Millionen Menschen an Herzrhythmusstörungen, welche in hohem Maße Symptome verursachen, aber manchmal auch lebensbedrohend sein können. Mit einer medikamentösen Therapie gelingt in vielen Fällen eine Linderung der Symptome, jedoch oftmals keine […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →