Hier finden Sie die Gesundheitsnachrichten von:
Technische Universität Dresden

Neue Erkenntnisse über „Teamarbeit“ der Zellen: Hochvernetzte „Chef“-Zellen koordinieren die Insulinproduktion und helfen uns zu verstehen, wie sich Diabetes entwickelt Jeder elfte Erwachsene weltweit leidet an Diabetes, Tendenz stark steigend. Diabetes ist weltweit eine der am weitesten verbreiteten Krankheiten. Bei der häufigsten Diabetesform, dem Typ-2-Diabetes, reagieren die Körperzellen zunehmend unempfindlich auf das Hormon Insulin, das von Beta-Zellen in der Bauchspeicheldrüse gebildet wird und die Aufnahme von Zucker aus dem Blut in die Zellen fördern soll. Patienten leiden infolge der zunehmenden […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Roboter sollen Kindern heilen helfen Intelligente Therapie-Geräte sollen künftig Skoliose bei Kindern behandeln. Dazu forschen Wissenschaftler am Institut für Biomedizinische Technik (IBMT) der TU Dresden gemeinsam mit ihren Projektpartnern, der Universität Jena, EvoSense GmbH und DIERS GmbH im neuen Projekt „KATi“. Im Juni 2019 startet ihre Forschungsarbeit unter dem Motto: „Kindgerecht Automatisieren, Therapie Intensivieren“. Sie wird mit 1,7 Mio. Euro vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Allein in Deutschland sind etwa 125.000 Heranwachsende ab dem zehnten Lebensjahr von […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Gerade sind die US-Leitlinien zu Tic-Störungen und dem Tourette Syndrom veröffentlicht worden. Prof. Dr. Veit Roessner, Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie (KJP) des Uniklinikums Carl Gustav Carus an der TU Dresden hat an der Erarbeitung der Leitlinien mitgewirkt. Besonderer Schwerpunkt der Leitlinien liegt dabei auf der verständlichen Erklärung (Psychoedukation) des natürlichen Verlaufs von Tic-Störungen und dem Tourette Syndrom Tic-Störungen beginnen oftmals im Kindesalter. Etwa 15 Prozent der Kinder zwischen 6 und 10 Jahren sind von einer […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Ein internationales Team von Wissenschaftlern unter der kooperativen Leitung des TUD Biologen Prof. Klaus Reinhardt hat neue Erkenntnisse zur Evolution der Bettwanzen in der renommierten wissenschaftlichen Fachzeitschrift Current Biology veröffentlicht. Über fünfzehn Jahre lang scheuten sie kein Abenteuer um Bettwanzenproben auf der ganzen Welt zu sammeln: sie mussten in afrikanische Fledermaushöhlen klettern oder steile Vogelfelsen in Südostasien besteigen, um an die kleinen Biester zu gelangen. Doch Aufwand und Mühe haben sich gelohnt: die neue Studie des internationalen Teams von Wissenschaftlern […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Während der Alkoholkonsum in Europa sinkt, steigt der weltweite Durchschnitt an – insbesondere Länder mit mittlerem Einkommen wie China und Indien haben in den vergangenen drei Jahrzehnten zugelegt. Die Ergebnisse einer internationalen Studie unter Leitung von Psychologen der TU Dresden legen den Schluss nahe, dass die WHO ihr Ziel voraussichtlich nicht halten wird: Bis 2025 sollte der globale Alkoholkonsum um zehn Prozent reduziert werden. Die ernüchternde Prognose der Studie für 2030: Der pro-Kopf-Konsum wird sogar ansteigen, von aktuell 6,5 auf […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Das Zentrum für Regenerative Therapien (CRTD) der TU Dresden und das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus haben einen neuartigen Prozess zur automatisierten Vermehrung von immunsuppressiven Zellen zu therapeutischen Zwecken entwickelt. Davon werden zunächst Leukämiepatienten nach Stammzelltransplantation mit schweren entzündlichen Komplikationen profitieren. Eine zentrale Aufgabe der im Blut vorkommenden suppressiven T-Zellen ist die Regulation der Immunabwehr, daher der Name „Treg“-Zellen. Durch diese Beeinflussung können sie im gesunden Menschen verhindern, dass die Immunantwort des Körpers zu heftig ausfällt. Dies passiert beispielsweise bei Autoimmunerkrankungen […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb kürzester Zeit tödlich. Nur wenige Menschen können wie der Astrophysiker Steven Hawking Jahrzehnte mit der Krankheit leben. Doch was geschieht im Körper von ALS-Patienten? Die Muskulatur und damit die Bewegung des Körpers werden von speziellen Nervenzellen, den Motoneuronen, gesteuert. Diese sterben […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Dresdner Studie beleuchtet Folgen des Methamphetamin-Missbrauchs bei Frauen in Sachsen Methamphetamin (MA), umgangssprachlich auch Crystal genannt, ist die weltweit am häufigsten konsumierte illegale Droge aus der Gruppe der Stimulantien vom Amphetamin-Typ. Die Sicherstellungsmenge lag 2015 bei 132 Tonnen weltweit. In Europa konzentriert sich die illegale Produktion auf Tschechien und die baltischen Staaten. Die Lage des Freistaates Sachsen an der deutsch-tschechischen Grenze erleichtert den Erwerb von MA in den grenznahen Regionen erheblich. Ärzte und Forscher beobachten hier seit Jahren einen zunehmenden […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Rund drei bis acht Prozent der deutschen Bevölkerung leiden an einer Lese-Rechtschreibschwäche (LRS). Therapeutische Maßnahmen und Lernstrategien sind mittlerweile weit verbreitet, aber Experten sind sich über deren Wirksamkeit noch uneinig. Außerdem ist der Weg bis zur Diagnose meist lang. Betroffene Kinder weisen von Anfang an erhebliche Probleme im Schulunterricht auf, die emotionale, schulische und familiäre Stresssituationen zur Folge haben. Erwachsene mit LRS schämen sich häufig für ihre Defizite im beruflichen und sozialen Umfeld. Wie kommt es dazu, dass manche ansonsten […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Online-Programm der TU Dresden hilft bei der Überbrückung der Wartezeit auf eine ambulante Psychotherapie Endlich mal wieder mit den Kollegen zum Mittagessen gehen. Endlich mal wieder abends mit Freunden ausgehen. Endlich ein normales Verhältnis zum Essen aufbauen. Endlich wieder ein „normales“ Leben führen. So sehen die Vorsätze vieler Frauen mit einer Essstörung zum Jahresanfang aus. Viele von ihnen haben sich dazu entschlossen, etwas zu ändern und sich professionelle Hilfe zu suchen. Leider folgt daraufhin meistens eine große Ernüchterung. Aufgrund der […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Forscher des Biotechnologischen Zentrums der TU Dresden hat erstaunliche Parallelen gefunden – Eine der großen wissenschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit ist es, die lebende Materie zu verstehen, unter anderem die Organisation des Lebens in Molekülen, Zellen und Geweben. Dr. Carlo Vittorio Cannistraci vom Biotechnologischen Zentrum (BIOTEC) der Technischen Universität Dresden erforscht, ob Gehirnzellen nach den gleichen Prinzipien zusammenwirken wie Moleküle innerhalb einer Zelle. In seiner neuesten Studie, die er im Wissenschaftsmagazin Nature veröffentlichte, zeigt er auf, dass die Abläufe in beiden […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Gedruckte Gewebskonstrukte sollen in Zukunft krankhafte oder zerstörte Gewebe von Patienten ersetzen. Ein Forscherteam der TU Dresden entwickelte gemeinsam mit Kollegen von der Universität Kopenhagen eine neue Methode, die eine zerstörungsfreie Messung der lokalen Sauerstoffkonzentration in solchen künstlichen Geweben erlaubt. Eine neuartige Methode kann helfen, den Bedarf von lebensnotwendigem Sauerstoff zu ermitteln. Gedruckte Gewebskonstrukte sollen in Zukunft krankhafte oder zerstörte Gewebe von Patienten ersetzen, z.B. Knorpel oder hormonproduzierendes Drüsengewebe. Eine andere wichtige Anwendung ist die Erzeugung von Krankheitsmodellen, z.B. für […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Als Anna ihre erste Panikattacke erlebt, steht sie gerade an der Bushaltestelle. Es ist morgens und sie ist auf dem Weg zur Arbeit. Die Attacke trifft sie völlig unvorbereitet. Ihr Herz rast, die Hände zittern, Schweiß steht ihr auf der Stirn. Sie hat das Gefühl keine Luft mehr zu bekommen und ohnmächtig zu werden: „Die Angst hat mich überrumpelt, ich fühlte mich hilflos, hatte das Gefühl keine Kontrolle mehr zu haben“, sagt sie. Anna kauert sich auf der Bank der […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Der Europäische Forschungsrat (ERC) hat das Forschungsprojekt „Integrierte Implantattechnologie für multimodale Hirnschnittstellen (IntegraBrain)“ mit einem Startfördervolumen von 1,5 Millionen Euro innerhalb der nächsten 5 Jahre bewilligt. Dr. Ivan Minev, Forschungsgruppenleiter am Biotechnologischen Zentrum der TU Dresden (BIOTEC) und Freigeist Stipendiat der VolkswagenStiftung, will neuroprothetische Implantate für das Gehirn mit elektrischen, chemischen, thermischen und optischen Funktionalitäten etablieren. Das mit einem ERC Starting Grant ausgezeichnete Projekt von Dr. Ivan Minev hat zum Ziel Geräte zu bauen, die das Hören und Sprechen mit […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Bäume in Städten wichtig zur Verringerung von Hitzebelastung TUD-Studie im Verbundprojekt „HeatResilientCity“ als Basis für präventive Vorkehrungen zum Schutz der Stadtbewohner Längere und intensivere Hitzeperioden werden in Zukunft eine noch größere Rolle spielen. Darauf sollen insbesondere Städte ausreichend vorbereitet sein. Deshalb bricht Dr. Astrid Ziemann am Institut für Hydrologie und Meteorologie der TU Dresden in einer Studie das Thema Klimawandel auf Stadtquartiere herunter. Bis 2020 untersucht sie als Teil des Verbundprojektes „HeatResilientCity“ die Hitzebelastung am Beispiel Dresden-Gorbitz. Dazu waren sie […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Eine Studie der TU Dresden will die kognitive Verhaltenstherapie gegen Angststörungen mit neuen psychologischen Erkenntnissen verbessern
15 bis 25 Prozent der deutschen Bevölkerung leiden in ihrem Leben unter Angststörungen. Angst oder Panik sind dabei…

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Dr. Veronika Magdanz erforscht an der TU Dresden den Einsatz von Spermien-betriebenen Mikroschwimmern als Diagnosewerkzeuge
Mit den Erbinformationen tragen Spermien das Wunder des Lebens in sich. Für Dr. Veronika Magdanz, Postdoktorandin an der Profe…

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →