Hier finden Sie die Gesundheitsnachrichten von:
Universität Ulm

Erstmals gelang es einem Ulmer Forscherteam mit Hilfe eines besonderen Mikroskopieverfahrens zu visualisieren, wie Viren an molekular geprägte Rezeptorpolymere andocken. Mit dieser Technik lassen sich künstliche Antikörper herstellen, die möglicherweise auch für den diagnostischen Nachweis des neuen Coronavirus (SARS-CoV-2) eingesetzt werden können. Viren werden in der Regel mit Hilfe spezifischer biologischer Antikörper nachgewiesen. Mittlerweile lassen […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Die Ursachen der Parkinson-Krankheit sind immer noch nicht komplett verstanden. Sicher ist aber, dass das fortschreitende Absterben von Dopamin-produzierenden Nervenzellen im Gehirn zu einem Dopamin-Mangel und letztlich zu den typischen Krankheitssymptomen führt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Universität Ulm haben nun zusammen mit Kooperationspartnern aus Köln und Oxford diesen Prozess genauer untersucht. Dabei konnten die Forschenden […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Das Mikrobiom als Schlüssel zur besseren Therapie von Durchfallerkrankungen Für gesunde Erwachsene ist eine Magen-Darminfektion unangenehm – aber meist nach wenigen Tagen überstanden. Ganz anders sieht es bei immungeschwächten Personen oder Kindern aus: Für solche Patientinnen und Patienten kann eine Durchfallerkrankung tödlich enden. Um diese unterschiedlichen Krankheitsverläufe besser zu verstehen, nehmen Forschende um Professorin Simone […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Die Behandlung von Folgeerkrankungen bei Lungen-Traumata ist ein aktuelles Forschungsgebiet. Die Arbeitsgruppe von Professorin Tanja Weil am Max-Planck-Institut für Polymerforschung hat gemeinsam mit der Gruppe von Professor Holger Barth vom Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Universität Ulm in Labortests mit menschlichen weißen Blutzellen (Leukozyten) gezeigt, dass sie durch den Einsatz eines bakteriellen Proteintoxins gezielt […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Den Krebszellen die zelluläre Unterstützung entziehen Forschende der Ulmer Universitätsmedizin und vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg beschreiben eine neue therapeutische Strategie bei der Chronisch Lymphatischen Leukämie (CLL): Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben Substanzen identifiziert, die die Wechselwirkung von Krebszellen mit ihrer gesunden Umgebung unterbinden. Ihre Publikation in der Fachzeitschrift „Leukemia“ ist das erste Ergebnis […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Forschende untersuchen die Rolle der Zellkraftwerke Manchmal passieren bei der Embryonalentwicklung Fehler und die eigentlich asymmetrische Anordnung der Organe im menschlichen Körper gerät durcheinander. Solche Heterotaxiepatienten leiden oft an schweren Herzfehlern. Nun haben Forschende der Universität Ulm die molekularen Ursachen dieser Herzdefekte untersucht. Insgesamt scheinen die „Zellkraftwerke“ Mitochondrien eine entscheidende Rolle zu spielen. Im menschlichen […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

EXIST-Forschungstransfer-Gelder für Ulmer Uni-Gründer Drei junge Physiker der Universität Ulm haben ein neues optisches Verfahren (CellMOUSE) entwickelt, mit dem sich lebende Zellen und Partikel in Echtzeit detektieren, charakterisieren und sortieren lassen. Das Verfahren, das beispielsweise in der Medizin, der Umwelttechnik oder Biotechnologie eingesetzt werden kann, ist dabei einfach, schonend und kostengünstig. Der Clou: die Daten […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Rückenschmerzen gehören weltweit zu den Hauptursachen für Erwerbsunfähigkeit. Allein in der Europäischen Union belaufen sich die ökonomischen Kosten bei „Lower Back Pain“ (LBP) auf über 240 Milliarden Euro jährlich. Die häufigste Ursache dieser Art Schmerzen: degenerierte Bandscheiben. Die Europäische Union fördert nun ein europäisches Großprojekt für fünf Jahre mit insgesamt 15 Millionen Euro, das radikal […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Seit wenigen Tagen ist exzessives Computerspielen eine von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) anerkannte psychische Erkrankung. Die Aufnahme der „Gaming Disorder“ in den Krankheitskatalog der WHO und die damit einhergehende Definition bieten neue Möglichkeiten, gesundheitliche und psychosoziale Auswirkungen des exzessiven Computerspielens zu erforschen. Jetzt haben Forschende um Professor Christian Montag von der Universität Ulm den weltweit ersten […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Neue DFG-Forschungsgruppe Neue DFG-Forschungsgruppe für die Universität Ulm: In den kommenden drei Jahren werden Forschende um Professor Marcus Fändrich, Leiter des Instituts für Proteinbiochemie, der systemischen Amyloidose auf den Grund gehen. Diese Erkrankung hat viele Gesichter und kann bei Herz- oder Nierenbefall unbehandelt nach wenigen Monaten zum Tod führen. Mit Fördergeldern von über 2,1 Millionen […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Mit zunehmendem Alter wird das Immunsystem immer schwächer: Dadurch sind Seniorinnen und Senioren nicht nur anfälliger für Infektionen. Auch Impfungen – zum Beispiel gegen Grippe – wirken weniger gut. Nun ist es Ulmer Wissenschaftlern um Professor Hartmut Geiger und Professor Reinhold Schirmbeck gelungen, das körpereigene Abwehrsystem im Modell zu verjüngen. Schlüssel hierzu sind blutbildende Stammzellen: […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Standardmäßig verordnete Cholesterolsenker können in der Schwangerschaft zu Fehlbildungen bei Embryonen führen. Diesen Zusammenhang haben Forschende der Universität Ulm um Professorin Melanie Philipp an Zebrafischen nachgewiesen – und in weiteren Modellen bestätigt. Die umfangreichen Untersuchungen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler belegen zudem die wichtige Rolle von Cholesterol bei der Bildung bestimmter Zellfortsätze (Zilien). Insgesamt glauben die […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

White Paper zur medizinischen Translation in Berlin vorgestellt Deutschland betreibt Stammzellforschung auf internationalem Spitzenniveau. Doch wie lassen sich relevante Forschungsergebnisse aus dem Labor schnell, sicher und wirkungsvoll in die klinische Praxis überführen? Auf welchen Gebieten gelingt das, und wo hapert es? Antworten darauf gibt das White Paper des Deutschen Stammzellnetzwerkes zur medizinischen Translation, das Anfang […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →