Hier finden Sie die Gesundheitsnachrichten von:
Universitätsmedizin Greifswald

Expert*innen der Unimedizin Greifswald weisen darauf hin, dass viele falsche Gerüchte im Umlauf sind, wann eine Impfung gegen Corona ausgeschlossen sei. Sie empfehlen Betroffenen, sich aus seriösen Quellen zu informieren und ggf. Kontakt zum eigenen Hausarzt aufzunehmen. Vorstand und Krisenstab appellieren an die Ungeimpften, nicht aufgrund falscher Annahmen auf eine Impfung zu verzichten. Allergien, etwa […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Es war eine paradoxe Studienlage, dass Menschen, die gar keinen Alkohol trinken, eine kürzere Lebenserwartung haben. Die soeben in der renommierten Fachzeitschrift PLOS Medicine erschienene Greifswalder Studie konnte nun zeigen, dass die kürzere Lebenserwartung alkoholabstinent lebender Menschen auf Faktoren wie frühere Alkohol- oder Drogenprobleme, tägliches Tabakrauchen und eine schlechtere selbst eingeschätzte Gesundheit zurückzuführen ist. „Bisherige […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Im Rahmen der Langzeitstudie SHIP (Study of Health in Pomerania/Leben und Gesundheit in Vorpommern) wird seit 1997 der Einfluss von Zahnerkrankungen auf die Allgemeingesundheit der Menschen erforscht. Dabei konnte nachgewiesen werden, dass entzündlicher Zahnfleischschwund aufgrund von Parodontitis, welche altersabhängig 15 bis 45 Prozent der Menschen betrifft, unter anderem das Risiko für einen Herzinfarkt und Demenz […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Die Komplikationen nach einer Corona-Impfung mit dem AstraZeneca-Impfstoff sind erforscht und es wurde eine Therapie entwickelt. Der Abwehrstoff, der sich in seltenen Fällen nach der Impfung mit dem Corona-Impfstoff AstraZeneca bildet, aktiviert die Blutplättchen. Diese agieren dann wie bei einer Wundheilung und lösen Thrombosen im Gehirn aus. Der Greifswalder Wissenschaftler Professor Andreas Greinacher hat Blutproben von […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Wissenschaftler*innen der Universität Greifswald und Universitätsmedizin Greifswald haben in Zusammenarbeit mit dem Robert Koch-Institut (RKI) und verschiedenen Einrichtungen aus ganz Deutschland einen Ausbruch von besonders antibiotikaresistenten Bakterien der Art Klebsiella pneumoniae analysiert und die Ergebnisse in der Zeitschrift Genome Medicine (DOI: 10.1186/s13073-020-00814-6) veröffentlicht. Unter der Leitung von Dr. Katharina Schaufler konnte das Team nachweisen, dass […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Einer Forschungsgruppe der Universitätsmedizin Greifswald (UMG) ist es gelungen, einen neuartigen Entstehungsmechanismus aufzudecken, der Krebszellen nutzt, um ihrer Behandlung zu entgehen. Die kooperierenden Arbeitsgruppen um Professor Florian Heidel von der UMG und Professor Matthias Mann vom Max-Planck-Institut für Biochemie in München haben ihre Ergebnisse in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Nature (Nature. 2020 Nov 25. […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Im Rahmen der SHIP-Studie „Leben und Gesundheit in Vorpommern“ an der Universitätsmedizin Greifswald wurde bei rund 1 300 Probanden das Darm- bzw. Stuhlmikrobiom über fünf Jahre untersucht. Ziel war, jene Faktoren und Krankheiten zu identifizieren, die für seine Langzeit-Stabilität verantwortlich sind. Insgesamt erwies sich das Darmmikrobiom von Erwachsenen über diesen Zeitraum hinweg als erstaunlich stabil. […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Die Proteine der Glutaredoxin-Familie sind lebenswichtig. Es gibt von ihnen zwei Klassen, die zwar sehr ähnliche Strukturen aufweisen, aber dennoch unterschiedliche Funktionen haben. Ein internationales Forschungskonsortium unter Leitung von Christopher Horst Lillig vom Institut für Medizinische Biochemie und Molekularbiologie der Universitätsmedizin Greifswald konnte die Unterschiede in der Funktion der beiden Klassen nun auf eine Loop-Struktur […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Neurologen der Greifswalder Universitätsmedizin erforschen einen neuen Weg, schwere Verläufe von Corona zu bekämpfen. Sie halten für denkbar, dass eine Schädigung des Nervensystems für schwere Atembeschwerden mit ursächlich sein könnte. Sie könnte durch eine fehlgeleitete Immunreaktion des Körpers ausgelöst werden. Sollte sich diese These bewahrheiten, wäre eine wirksame Bekämpfung gerade der schweren Verläufe durch bereits […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Im Rahmen einer internationalen Kollaboration untersuchte eine von der Firma Novartis gesponserte Studie die Wirksamkeit des VEGF-Inhibitors Ranibizumab (Lucentis®) bei der Therapie der Frühgeborenenretinopathie. Die Frühgeborenenretinopathie stellt nach wie vor eine der häufigsten Erblindungsursachen bei Kindern weltweit dar. Die bisherige Standardtherapie der retinalen Laserkoagulation kann Nachteile wie beispielsweise Narbenbildung, Gesichtsfeldeinschränkungen und hohe Kurzsichtigkeit bei den […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Erhöhte Eiweißwerte im Urin sind ein Anzeichen für eine chronische Nierenerkrankung. Darunter leiden mehr als zehn Prozent aller Erwachsenen. Außerdem erhöhen sie das Risiko von Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Ein internationales Team von mehr als 180 Forschenden, an dem die Universität Greifswald maßgeblich beteiligt war, hat in umfangreichen Studien 68 bisher größtenteils unentdeckte Genorte nachgewiesen, welche […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

An der Universitätsmedizin Greifswald startete am 12. März 2019 die Studie Netzwerk Vorpommern: Psychosoziale und neurobiologische Gesundheit von Schwangeren und jungen Müttern in Vorpommern (PriVileG-M). Im Fokus der Studie stehen stressbelastete schwangere Frauen in Vorpommern. Neben der Universitätsmedizin sind die Universität Greifswald und die Hochschule Neubrandenburg in die Studie eingebunden. Für die Studie werden schwangere […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →