Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

Darmkrebs

Trifluridin/Tipiracil ist wirksam bei allen Patienten mit metastasiertem Darmkrebs

Original Titel:
The subgroups of the phase III RECOURSE trial of trifluridine/tipiracil (TAS-102) versus placebo with best supportive care in patients with metastatic colorectal cancer

In dem Artikel „Neue Therapieoption für vorbehandelte Patienten mit metastasiertem Darmkrebs“ haben wir bereits über das im April 2016 zugelassene Zytostatikum Trifluridin/Tipiracil (TAS-102) berichtet. Diese Wirkstoffkombination ist zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit ausgesiedeltem (metastasiertem) Darmkrebs vorgesehen, die bereits mit verfügbaren Therapien erfolglos behandelt wurden oder für diese nicht geeignet sind. In solch schweren Krankheitsfällen war TAS-102 sogar dem inzwischen vom deutschen Markt genommenen Wirkstoff Regorafenib überlegen (siehe Artikel: Regorafenib oder TAS-102: was wirkt besser bei metastasiertem Darmkrebs?).

In der internationalen RECOURSE-Studie wurde das verbesserte Überleben durch und die akzeptable Giftigkeit von TAS-102 bei Patienten mit metastasiertem Darmkrebs, die nicht von einer Standardtherapie profitierten, gezeigt. In der hier zusammengefassten Untersuchung der Studienergebnisse wurde die Wirksamkeit von TAS-102 in unterschiedlichen Patientengruppen betrachtet. Dabei wurde die geografische Herkunft (USA, EU und Japan), das Alter und die genetische Veränderung (Mutation) des Merkmals KRAS betrachtet. Einige Darmkrebs-Medikamente weisen nämlich eine schlechte Wirksamkeit bei Mutationen im KRAS-Gen auf.

Insgesamt lieferte TAS-102 gegenüber einem Scheinmedikament (Placebo) auch bei dieser Untersuchung einen Überlebensvorteil für 800 Patienten. Das durchschnittliche Gesamtüberleben betrug für die drei Regionen sieben bis acht Monate bei der Behandlung mit TAS-102 und vier bis sieben Monate bei Erhalt des Placebos. Durch die Therapie mit TAS-102 wurde außerdem die Dauer ohne Krankheitsfortschritt auf zwei bis drei Monate angehoben und war damit einen Monat länger als bei einer Therapie mit Placebo. Von allen Patienten aus den drei Regionen waren 44 % mindestens 65 Jahre alt und 51 % trugen eine Mutation des KRAS-Merkmals. Auch für diese Patientengruppen konnte der Überlebensvorteil durch die Behandlung mit TAS-102 belegt werden.

Diese Zusammenfassung präsentiert Ergebnisse einer aktuellen Studie zur Behandlung von Patienten mit schwerbehandelbarem, metastasiertem Darmkrebs mit dem Wirkstoff TAS-102. TAS-102 ist eine Kombination der Wirkstoffe Trifluridin/Tipiracil und ist wirksam in allen Patientengruppen, unabhängig vom Alter, von der geografischen Herkunft und vom Mutationsstatus des KRAS-Gens.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de

Ein Serviceangebot und weitere Themen zu Darmkrebs: