Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

PCO-Syndrom

Wie lässt sich die Wirkung von Myo-Inositol verbessern?

Original Titel:
Effects of myo-inositol plus alpha-lactalbumin in myo-inositol-resistant PCOS women

Myo-Inositol wird bei der Therapie des Polyzystischen Ovarialsyndroms eingesetzt, um den Zuckerstoffwechsel und den Hormonhaushalt zu regulieren. Aber nicht alle Patientinnen sprechen positiv auf die Behandlung an. Eine Studie aus Italien hat jetzt untersucht, wie die Behandlung für diese resistenten Patientinnen verbessert werden kann.

Myo-Inositol soll Hormonhaushalt und Stoffwechsel bei Frauen mit PCO-Syndrom verbessern

Bei Patientinnen mit PCO-Syndrom ist der Hormonhaushalt häufig gestört. Männliche Hormone liegen im Überschuss vor und das Gleichgewicht der Hormone, die Eizellreifung und Eisprung regulieren (FSH und LH), ist gestört. Viele Frauen leiden an Zyklusstörungen, Ausbleiben des Eisprungs und Unfruchtbarkeit. Außerdem ist auch das Hormon Insulin beeinträchtigt, dass den Zuckerstoffwechsel reguliert. Dadurch kommt es zu einer erhöhten Insulinresistenz und erhöhtem Blutzucker. Myo-Inositol soll den Eisprung und die Fruchtbarkeit fördern und den Zuckerstoffwechsel regulieren. Wir berichteten bereits über die Wirkung von Myo-Inositol (Jamilian und Kollegen, 2017 in der Fachzeitschrift Clinical Endocrinology veröffentlicht).

Die Wissenschaftler untersuchten jetzt, ob α-Lactalbumin die Wirkung von Myo-Inositol bei Frauen, die zuvor nicht auf Myo-Inositol angesprochen hatten, verbessern kann. α-Lactalbumin ist ein Eiweiß der Kuhmilch. Es soll die Aufnahme anderer Wirkstoffe erleichtern, Stoffwechsel und Stimmung anregen, das Immunsystem beeinflussen sowie Wachstum fördern.

Die Wissenschaftler untersuchten 37 Patientinnen mit PCO-Syndrom, die seit über einem Jahr an Ausbleiben des Eisprungs und Unfruchtbarkeit litten. Sie erhielten zunächst 2 g Myo-Inositol zweimal täglich für 3 Monate. Bei 23 Frauen erfolgte ein Eisprung und 14 Frauen reagierten nicht auf die Wirkung des Myo-Inositols. Bei diesen resistenten Frauen wurden auch keine Veränderungen des Myo-Inositols-Spiegels im Blut festgestellt.

α-Lactalbumin verbessert Eisprung bei Frauen, die resistent auf Myo-Inositol reagieren

Die resistenten Patientinnen erhielten die gleiche Menge Myo-Inositol für drei weitere Monate und gleichzeitig 50 mg α-Lactalbumin zweimal täglich. An Tag 12, 14 und 20 des Zyklus wurde der Eisprung bestimmt. Außerdem wurde der Zucker- und Fettstoffwechsel untersucht und mit den Werten vor Beginn der Behandlung verglichen. 12 der 14 resistenten Frauen hatten bei der Behandlung mit Myo-Inositol plus α-Lactalbumin einen Eisprung. Bei ihnen konnte auch ein erhöhter Myo-Inositol-Spiegel im Blut nachgewiesen werden und auch Hormon- und Fettprofil verbesserten sich.

Die Studie zeigt daher einen möglicherweise positiven Nutzen von α-Lactalbumin zusätzlich zu Myo-Inositol, bei Frauen, die resistent auf Myo-Inositol reagieren. Der Wirkstoff könnte die Wirkung des Myo-Inositols verstärken und Eisprung und Fruchtbarkeit unterstützen. Zu beachten ist jedoch, dass eine Allergie gegen α-Lactalbumin möglich ist (Kuhmilcheiweiß-Allergie).

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de

Ein Serviceangebot und weitere Themen zu PCO-Syndrom: