Patienten mit Herzschwäche oder KHK haben ein erhöhtes Risiko für Demenz

Original Titel:
Coronary heart disease, heart failure, and the risk of dementia: A systematic review and meta-analysis

Fazit: Patienten, die an der KHK oder an Herzschwäche litten, hatten ein erhöhtes Risiko, eine Demenz zu entwickeln. Das erhöhte Risiko war bei Herzschwäche besonders deutlich und sollte bei der Betreuung der Patienten berücksichtigt werden. Für diese Patienten scheinen Vorsorgeuntersuchungen besonders sinnvoll zu sein.


Herz-Kreislauf-Erkrankungen und die Demenz teilen sich viele Risikofaktoren. So erhöht beispielsweise Bluthochdruck sowohl das Risiko für Demenz als auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie der koronaren Herzkrankheit (KHK). Doch erhöht auch eine bereits bestehende Herz-Kreislauf-Erkrankung das Risiko, an Demenz zu erkranken?

Forscher fassten die Ergebnisse ältere Studien zusammen und werteten sie neu aus

Dieser Frage gingen Forscher aus den USA und den Niederlanden nach. Um sich einen Gesamtüberblick über die derzeitige Datenlage zu verschaffen, suchten sie nach Studien, die sich mit dem Zusammenhang zwischen der KHK oder Herzschwäche und dem Risiko für Demenz befasst haben. Bei ihrer Suche fanden sie 23 geeignete Studien, von denen sich 16 Studien mit der KHK (Daten von insgesamt 1309483 Personen) und 7 Studien mit der Herzschwäche (Daten von insgesamt 1958702 Personen) befassten.

KHK und Herzschwäche erhöhten das Risiko für Demenz

Bei der Analyse der zusammengefassten Studiendaten kam heraus, dass KHK-Patienten ein um 27 % höheres Risiko hatten, an Demenz zu erkranken. Die Ergebnisse unterschieden sich zwischen den Studien jedoch teils beträchtlich. Deutlicher waren die Ergebnisse in Bezug auf die Herzschwäche. Hier berechneten die Forscher, dass Betroffene ein um 60 % höheres Risiko für Demenz hatten. Die Studienlage war hier einheitlicher, da sich die Ergebnisse zwischen den einzelnen Studien nicht so stark voneinander unterschieden.

Fazit: Patienten, die an der KHK oder an Herzschwäche litten, hatten somit ein erhöhtes Risiko, eine Demenz zu entwickeln. Das erhöhte Risiko war bei Herzschwäche besonders deutlich und sollte bei der Betreuung der Patienten berücksichtigt werden. Für diese Patienten scheinen Vorsorgeuntersuchungen besonders sinnvoll zu sein.

© Alle Rechte: DGP - DeutschesGesundheitsPortal.de

Referenzen:

Wolters FJ, Segufa RA, Darweesh SKL, Bos D, Ikram MA, Sabayan B, Hofman A, Sedaghat S. Coronary heart disease, heart failure, and the risk of dementia: A systematic review and meta-analysis. Alzheimers Dement. 2018 Mar 2. pii: S1552-5260(18)30026-8. doi: 10.1016/j.jalz.2018.01.007. [Epub ahead of print]