Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

Vergleich von Myo-Inositol und Metformin bei PCOS

Original Titel:
Short-term effects of metformin and myo-inositol in women with polycystic ovarian syndrome (PCOS): a meta-analysis of randomized clinical trials.

DGP – In der Studie war die Wirkung von Metformin und Myo-Inositol auf die Hormone und Zuckerstoffwechsel vergleichbar. Myo-Inositol war allerdings besser verträglich.


Das Nahrungsergänzungsmittel Myo-Inositol könnte positiv auf den Hormonhaushalt beim PCO-Syndrom wirken. Wissenschaftler aus Italien verglichen jetzt die kurzfristige Wirkung und Nebenwirkungen von Myo-Inositol mit dem Diabetes-Medikament Metformin.

Das PCO-Syndrom geht häufig mit Störungen des Zuckerstoffwechsels bis hin zu Diabetes einher. Der Nüchternblutzucker ist häufig erhöht, da Zucker nicht mehr aus dem Blut in die Zellen aufgenommen werden kann. Auch das Hormon Insulin, das den Zuckerstoffwechsel reguliert, ist häufig erhöht. Neben dem Zuckerstoffwechsel ist auch der Hormonhaushalt beeinträchtigt. Das männliche Hormon Testosteron ist im Überschuss vorhanden und führt zu einem Ungleichgewicht der anderen Geschlechtshormone. Metformin ist ein Standardmedikament aus der Diabetes-Therapie und wirkt hauptsächlich auf den Blutzucker.

Myo-Inositol und Metformin sind gleich wirksam

Die Wissenschaftler werteten die Daten aus 6 Studien mit insgesamt 355 Patienten aus. Die Studien verglichen direkt Metformin und Myo-Inositol. Die Auswertung aller Daten ergab, dass beide Präparate vergleichbare Auswirkungen auf den Zuckerstoffwechsel, auf die Hormone und auf den BMI (Gewicht im Verhältnis zur Körpergröße) hatten. Das Risiko für Nebenwirkungen war unter Metformin allerdings erhöht.

In der Studie war die Wirkung von Metformin und Myo-Inositol auf die Hormone und Zuckerstoffwechsel war vergleichbar. Myo-Inositol war allerdings besser verträglich.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de

Ein Serviceangebot und weitere Themen zu PCO-Syndrom: