Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

Antiepileptikum Levetiracetam könnte eine wirksame Migräneprophylaxe auch für Kinder und Jugendliche sein

Original Titel:
Levetiracetam for prophylactic treatment of pediatric migraine: A randomized double-blind placebo-controlled trial.

DGP – Medikamentöse Prophylaxen der Migräne bei Kindern und Jugendlichen sind rar. Nach den Ergebnissen einer neuen klinischen Studie scheint das Antiepileptikum Levetiracetam eine wirksame Behandlungsoption zu sein. Weitere Studien werden dies nun erhärten müssen.


Es gibt für Kinder mit Migräne nicht viele medikamentöse Optionen zur Prophylaxe. Levetiracetam ist ein Breitspektrum-Antiepileptikum, das bereits bei Erwachsenen als mögliche Migräneprophylaxe erforscht wird und als wirksam berichtet wurde. Forscher untersuchten nun, ob es zum Einsatz bei Kindern mit Migräne ebenfalls sicher und wirksam sein könnte.

Medikamente als Migräneprophylaxe für Kinder: Mangelware

Dazu wurde eine randomisierte Doppelblindstudie durchgeführt, in der ein Placebo (Scheinmedikament) mit Levetiracetam verglichen wurde und die jungen Patienten und behandelnden Ärzte nicht wussten, ob jeweils Wirkstoff oder Placebo gegeben wurde. Die Patienten im Alter von 4 bis 17 Jahren litten unter mindestens vier Migräneanfällen im Monat oder hatten besonders beeinträchtigende oder unerträgliche Attacken. Ziel der Behandlung war es vorrangig, die monatliche Zahl der Attacken zu senken und die Stärke der Kopfschmerzen zu reduzieren. Dies wurde im Vergleich zum Vorbehandlungszeitraum ermittelt.

Kann ein Antiepileptikum verträglich helfen?

61 Teilnehmer führten die Studie zu Ende durch. 31 nahmen Levetiracetam und 30 nahmen Placebo. Bei allen sank die Zahl der Anfälle und die Stärke der Attacken. Diese Verbesserung war jedoch messbar ausgeprägter bei den Kindern und Jugendlichen, die das Medikament einnahmen. 68 % der medikamentös behandelten Patienten berichteten eine Reduktion der Zahl der Migräneanfälle um mehr als 50 % zum Ende der Studie, in der Placebogruppe sank sie nur bei 30 % der Patienten in diesem Maße. Als mögliche Nebenwirkungen wurden Reizbarkeit, Tagesmüdigkeit und leichte Zuckungen (Tics) berichtet.

Levetiracetam eine mögliche, vielversprechende Option

Fazit: Levetiracetam scheint demnach möglicherweise eine wirksame Behandlungsoption zur Migräneprophylaxe bei Kindern und Jugendlichen zu sein. Weitere Studien werden dies nun erhärten müssen.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de

Ein Serviceangebot und weitere Themen zu Migräne: