Das GesundheitsPortal für innovative Arzneimittel, neue Therapien und neue Heilungschancen

Metformin in der Schwangerschaft: Keine Hinweise auf kognitive Störungen bei Kindern

Original Titel:
Cognitive function in metformin exposed children, born to mothers with PCOS – follow-up of an RCT

DGP – Die Studie gibt keine Hinweise auf langfristige Auswirkungen auf die kognitive Funktion. Die Erhöhung der Lernbehinderung ist aufgrund der kleinen Probandenzahl mit Vorsicht zu betrachten.


Metformin wird häufig bei Schwangerschaftsdiabetes oder PCO-Syndrom eingesetzt. Eine Studie aus Norwegen untersuchte jetzt, ob Metformin die kognitive Funktion der Kinder beeinflusst.

Die Studie baute auf zwei randomisierten, Placebo-kontrollierten Studien auf. Die Studien wurden von 2000 bis 2003 und von 2005 bis 2009 in 11 Krankenhäusern durchgeführt. Die Teilnehmerinnen erhielten 1700 oder 2000 mg Metformin am Tag oder ein Placebo während der gesamten Schwangerschaft. Die jetzt veröffentlichten Daten sammelten die Wissenschaftler zwischen 2014 und 2016. 93 Kinder mit einem durchschnittlichen Alter von 7,7 Jahren waren Teil der Studie.

Der durchschnittliche IQ war bei den Kindern vergleichbar

Die Wissenschaftler testeten die kognitive Funktion anhand zweier Intelligenztests (WPPSI-IV, WISC-IV). Beim durchschnittlichen IQ gab es keine Unterschiede zwischen Kindern, die im Mutterleib Metformin ausgesetzt waren (100, SD 13,2) und Kindern, die einem Placebo ausgesetzt waren (100,9, SD 10,1). Es gab jedoch eine Assoziation zwischen Metformin und Lernbehinderung (IQ zwischen 70 und 85) bei den Kindern.

Die Wissenschaftler bestimmten viermal während der Schwangerschaft die Konzentration von Androstendion und Testosteron bei den Müttern. Die Konzentration von freiem Testosteron in der 19. Schwangerschaftswoche und Androstendion in der 36. Schwangerschaftswoche korrelierten positiv mit dem IQ der Kinder.

Die Studie gibt keine Hinweise auf langfristige Auswirkungen auf die kognitive Funktion. Die Erhöhung der Lernbehinderung ist aufgrund der kleinen Probandenzahl mit Vorsicht zu betrachten.

© Alle Rechte: DeutschesGesundheitsPortal.de