Hier finden Sie die Gesundheitsnachrichten von:
Deutsches Zentrum für Lungenforschung (DZL)

Mit einer neuen Dreifachtherapie haben Mukoviszidose-Patienten deutlich weniger Schleim in der Lunge und ihre Atemwege sind wesentlich besser belüftet. Das zeigt eine Studie, die an drei Standorten des Deutschen Zentrums für Lungenforschung (DZL) und dem Mukoviszidose-Zentrum der Charité – Universitätsmedizin Berlin durchgeführt wurde. Die Zulassungsstudien für die neue Dreifachtherapie belegten bereits, wie gut sich die […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Wissenschaftler des DZL haben gemeinsam mit Forschenden des ILBD/CPC Helmholtz Zentrum München eine neue Wirkstoffklasse identifiziert, welche die Entwicklung von Medikamenten gegen Fibrose ermöglicht. Die Arbeit wurde in Science Advances veröffentlicht. Fibrosen können schwere chronische Krankheiten auslösen, die zu Organversagen und Tod führen. Zu den zugrundeliegenden biologischen Prozessen gehört die massive Ablagerung von abnormalen Zellen in […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Forschende des DZL am Translational Lung Research Center Heidelberg (TLRC) haben herausgefunden, wie die Verstopfung der Atemwege mit zähem Schleim Entzündungsreaktionen fördert, die bei Mukoviszidose und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) zum Krankheitsbild gehören. Das Forschungsteam zeigte, dass Schleim in den Atemwegen bestimmte Zellen des Immunsystems – sogenannte Makrophagen – umprogrammiert, damit ihre Funktionen stört und […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

DZL-Wissenschaftlern ist es zusammen mit Arbeitsgruppen der Universitäten Gießen und Marburg gelungen, ein neues, gegen Coronaviren (CoV) gerichtetes Wirkprinzip zu identifizieren: Sie konnten zeigen, dass die Substanz Thapsigargin die Vermehrung von hochpathogenen Coronaviren, einschließlich SARS-CoV-2, effizient hemmt. Während die Erfolge bei der Impfstoffentwicklung ein wesentlicher Baustein bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie sind, gibt es bis […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Ein Forscherteam aus Hannover hat unter DZL-Beteiligung eine Studie über molekulare Marker für verschiedene Formen der pulmonalen Hypertonie im American Journal of Pathology veröffentlicht. Eine Vielzahl von Lungenkrankheiten gehen mit einer so genannten pulmonalen Hypertonie einher. Dabei herrscht erhöhter Druck im Lungenkreislauf, der sauerstoffarmes Blut zur Lunge und sauerstoffreiches zurück zum Herzen bringt. Betroffene leiden unter […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Unter Beteiligung von DZL-Vorstandsmitglied Prof. Dr. Hans-Ulrich Kauczor hat die World Health Organization (WHO) einen Beratungsleitfaden zur Anwendung bildgebender Verfahren bei der durch das Cornonavirus verursachten Lungenerkrankungen Covid-19 veröffentlicht. Der Rapid advice guide on use of chest imaging in COVID-19 gibt Empfehlungen zur Anwendung von Radiografie, Computertomographie und Ultraschall bei Verdacht auf oder bestehender Covid-19-Erkrankung. […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Umprogrammierung von Tumor-assoziierten Makrophagen bietet neue immuntherapeutische Option für Lungenkrebs. Lungenkrebs ist die häufigste Krebstodesursache bei Männern und bei Frauen. Dass die Erkrankung häufig tödlich verläuft – nur rund 14 Prozent der Patientinnen und Patienten überleben die ersten fünf Jahre nach der Diagnose – ist vor allem auf mangelnde Früherkennung und das Fehlen wirksamerTherapien in […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Lungenforschung (DZL) untersuchen in einem neuen Projekt, wie sich E-Zigaretten-Dampf auf die Lungengesundheit auswirkt. Der interdisziplinäre Ansatz bündelt Projekte aller fünf Standorte. Das Vorhaben wird aus dem Preisgeld der Balzan Stiftung und zusätzlichen Mitteln des Zentrums finanziert. Den Balzan Preis erhielt das DZL im November 2019 für seine bedeutende Arbeit […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Ein internationales Team unter Beteiligung von DZL-Wissenschaftlern des Forschungszentrums Borstel entwickelte und testete einen neuen Antikörper, der gegen entzündliche Erkrankungen eingesetzt werden kann. Die Ergebnisse ihrer Studie publizierte es jetzt im Fachmagazin Nature Immunology. Interleukine (IL) der IL-1-Familie spielen bei vielen Erkrankungen eine Rolle, da sie über ihr Rezeptorsystem entzündungsfördernd wirken (siehe Abbildung). Sie lösen […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Speziell der frühe Kontakt zu einer Reihe an mikrobiellen Bestandteilen, wie deren Zellwandkomponente Lipopolysaccharid (LPS), scheint diesen schützenden Effekt zu vermitteln. Um überschießende Entzündungsreaktionen, beispielsweise über den NF-κB Signalweg zu verhindern, kann sich das Immunsystem durch Toleranzmechanismen an diese, für den menschlichen Körper meist harmlosen Stimuli anpassen. Mithilfe von vier pädiatrischen Kohorten bestehend aus zwei […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Die Ergebnisse bestätigen vergleichbare europäische Studien, die zusammengenommen starke Argumente für die Einführung eines systematischen Lungenkrebs-Screenings für Hochrisikogruppen liefern. Hinter der Abkürzung LUSI verbirgt sich die German Lung Cancer Screening Intervention-Studie. Etwa 4000 Menschen aus Heidelberg, Mannheim, Ludwigshafen, dem Rhein-Neckar- sowie dem Neckar-Odenwald-Kreis, die eine jahrzehntelange Raucherkarriere hinter sich hatten, nahmen seit 2007 an der […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Obwohl die Forschung immer weiter voranschreitet, haben Menschen mit Mukoviszidose (cystische Fibrose) noch immer eine deutlich verkürzte Lebenserwartung. Durch die Erbkrankheit leiden sie an schweren Infektionen der Lunge, verbunden mit einer zunehmenden „Verschleimung“ der Atemwege. Ursache hierfür ist die Fehlfunktion eines Chloridkanals in Körperzellen, die durch Mutationen im Cystic Fibrosis Transmembrane Conductance Regulator (CFTR)-Gen hervorgerufen […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Zu früh geborene Kinder entwickeln oft eine chronische Lungenerkrankung, die Bronchopulmonale Dysplasie. Die Erkrankung lässt sich bislang erst anhand klinischer Symptome und nur wenig differenziert diagnostizieren. DZL-Forscher am Helmholtz Zentrums München und des Klinikums der Universität München haben deshalb ein neues Protokoll entwickelt, um per Magnetresonanztomographie (MRT) Frühgeborene mit der Erkrankung zu identifizieren. Ihre Ergebnisse […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →