Hier finden Sie die Gesundheitsnachrichten von:
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

DEBRA-Studie Gegenüber dem Vorjahr ist der Anteil der Raucher*innen und E-Zigarettennutzer*innen unter den Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Jahr 2022 stark gestiegen. Der Anteil aktueller Raucher*innen im Jahr 2022 betrug 15,9 Prozent bei den 14-17-Jährigen und 40,8 Prozent bei den 18-24-Jährigen. Damit hat er sich im Laufe des letzten Jahres bei den 14- bis 17jährigen […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Biologie, Chemie und Medizin: Interdisziplinäre Veröffentlichung in Plant Physiology Eisen ist ein für das Überleben von Pflanzen wie Menschen entscheidender Mikronährstoff, doch zu viel Eisen kann auch toxisch sein. Ein interdisziplinäres Forschungsteam der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) hat festgestellt, dass das Protein PATELLIN2 nicht nur den Eisenhaushalt in Pflanzen mitreguliert. PATELLIN2 gehört zu einer Gruppe von […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Institut für Allgemeinmedizin: Publikation in BMJ Open In Hausarztpraxen wird nicht ausreichend über die gesundheitlichen Risiken des Alkoholkonsums gesprochen. Betroffene Patientinnen und Patienten erhalten zu selten eine Beratung und Unterstützung dabei, ihren Alkoholkonsum zu reduzieren oder zu beenden. Dies zeigt eine aktuelle wissenschaftliche Befragung der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU), an der über 2.000 Menschen mit riskantem […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Forschungskonsortium entwickelt neues Verfahren 3D-gedruckte Medikamente können sehr genau auf das jeweilige Krankheitsbild zugeschnitten werden, was die Wirkung verbessert und Nebenwirkungen verringert. Um die Technologie praxistauglicher zu machen, haben die TH Köln und die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) im Projekt HME 3D ein neues Druckverfahren entwickelt. Durch dieses können mehr Wirkstoffe und Trägermaterialien verdruckt werden. Bei […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

In einer aktuellen Publikation in PNAS suchten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Düsseldorf, Heidelberg, Mannheim und Köln nach anhaltenden Veränderungen im Gehirn nach einer einzigen Gabe von Alkohol. Falls sich Veränderungen im Hirn nach Alkoholeinfluss manifestieren, so könnten diese Veränderungen die Signatur oder zumindest die Vorstufen eines Suchtgedächtnisses sein. Wenn man daher die molekularen und […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Darmkrebsforschung: Veröffentlichung in Metabolites Darmkrebs gehört zu den häufigsten Krebserkrankungen – neueste Daten zeigen, dass das Wachstum des Tumors hierbei abhängig von der Verfügbarkeit bestimmter Nährstoffe sein könnte. Durch Analyse von umfangreichen Sequenzierungsdatensätzen konnte ein Team um Dr. Tobias Reiff von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) und Dr. Zeus Antonello vom Cooper Hospital in Philadelphia zeigen, […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Wissenschaftler modellieren Nierenschädigungen an Organoiden Durch die Filtrierung von Abfallprodukten und Toxinen aus dem Urin gehört die Niere zu einen der wichtigsten Akteure des menschlichen Metabolismus. Geschätzt versterben jährlich mehrere Millionen Patienten weltweit an einer Nierenerkrankung. Erreicht ein Patient das Stadium des terminalen Nierenversagens (ESRD), können ihn nur eine Organtransplantation oder regelmäßige Dialysen am Leben […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Robert-Enke-Stiftung unterstützt HHU-Forschungsprojekt und -Start-up Die Arbeitsgruppe des Psychologen Prof. Dr. Reinhard Pietrowsky von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) hat zusammen mit dem aus der HHU ausgegründeten Start-up Elona Health ein Interventionsprogramm entwickelt, das sich an Studierende mit ersten Anzeichen einer Depression oder Angststörung richtet. Das Projekt, in dessen Rahmen eine digitale Gesundheitsanwendung entwickelt wurde, wird […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Monitoring der Virussequenzen Die DNA-Sequenzen von SARS-CoV-2, die in afrikanischen Ländern vorkommen, können für eine stammesgeschichtliche (phylogenetische) Analyse genutzt werden. Damit können die Herkunft der Virusvarianten identifiziert und die Entwicklung und Verteilung von neuen Varianten zu überwacht werden, die milder oder im schlimmsten Fall tödlicher sein können. Forscher der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) haben nun unterschiedliche […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Schutz vor Herzinfarkt-Folgen Die Alternsforscherin Prof. Judith Haendeler aus der Medizinischen Fakultät und der Molekularbiologe Prof. Joachim Altschmied aus der Biologie mit ihren Teams haben im Herz-Kreislauf-System erstmals gezeigt, dass Telomerase Reverse Transkriptase (TERT) in den Mitochondrien, den Kraftwerken der Zellen, eine schützende Funktion beim Herzinfarkt hat. Diese in Zusammenarbeit mit anderen Arbeitsgruppen des Universitätsklinikums […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Die Vorhersage, wann atherosklerotische Veränderungen der Arterien in einem stabilen Zustand zu akuten kardiovaskulären Erkrankungen übergehen, ist bislang ungelöst. Die Autoren des aktuell in „Nature Communications“ um Erstautor Prof. Dr. Ulrich Flögel, Institut für Molekulare Kardiologie, Medizinische Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, veröffentlichten Beitrags stellen ein Bildgebungsverfahren vor – die zielgerichtete und mehrfarbige Nanotracer-Plattformtechnologie – das […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Chemie: Veröffentlichung in Nature Communications Um der zunehmenden Bedrohung durch multiresistente Keime zu begegnen, ist das Verständnis der Resistenzmechanismen zentral. Eine wichtige Rolle dabei spielen Transportproteine. Ein deutsch-britisches Forschungsteam unter Leitung der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) beschreibt nun in der Fachzeitschrift Nature Communications die dreidimensionale Struktur des Transportproteins Pdr5, das ähnlich auch bei humanpathogenen Pilzen vorkommt. […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →

Biologie: Veröffentlichung in PLoS Genetics Die gesamte DNA eines Organismus ist deutlich umfangreicher als das tatsächliche genutzte Genom. Ein Konsortium von deutschen und US-Forschenden unter Beteiligung der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf (HHU) und des Max-Planck-Instituts für Pflanzenzüchtung Köln (MPIPZ) entwickelte eine Methode, die in einer einzigen Analyse alle Bereiche des aktiven Genoms bestimmen kann. Sie stellen ihre […]

Weiter zur kompletten Gesundheitsnachricht →