Neues aus Forschung und Wissenschaft

Psoriasis / Schuppenflechte

Zu folgenden Themen finden Sie Aktuelles aus Forschung und Wissenschaft:

Aktuelles Thema:

Aktuelle Studien

Die Osteoporose ist eine Erkrankung der Knochen. Häufig sind Frauen nach den Wechseljahren betroffen, da es durch hormonelle Umstellungen zu Veränderungen des Knochenstoffwechsels kommt. Mangelernährung, Rauchen, Unter – oder Übergewicht aber auch Krankheiten und Medikamente können die Entstehung einer Osteoporose begünstigen. Wissenschaftler aus dem Iran untersuchten jetzt den Zusammenhang von Psoriasis und Osteoporose. Die Knochen sind Grundlage für die Form des menschlichen Körpers.

Weiter zum ausführlichen Bericht →

Guselkumab ist ein neuer Wirkstoff zur Behandlung der Psoriasis. Er richtet sich gegen Interleukin-23, ein Signalstoff des Immunsystems. Durch die Hemmung von Interleukin-23 soll das Immunsystem moduliert werden und Entzündungen eingedämmt werden. Forscher haben jetzt die Sicherheit und Effektivität von Guselkumab im Vergleich zu Adalimumab untersucht. Adalimumab richtet sich gegen einen anderen Signalstoff des Immunsystems, gegen Tumornekrosefaktor α.

Weiter zum ausführlichen Bericht →

Die Psoriasis pustulosa ist eine seltenere Form der Psoriasis, bei der es zur Bildung eitriger Bläschen auf den entzündeten Hautstellen kommt. Häufig bilden sich die Bläschen auf Handinnenflächen und Fußsohlen (Psoriasis pustulosa palmoplantaris). Die Therapie beschränkt sich auf konventionelle Wirkstoffe oder äußerliche Anwendungen.

Weiter zum ausführlichen Bericht →

Biologika werden seit einigen Jahren zur Behandlung von Psoriasis eingesetzt. Dabei herrscht bei vielen Patienten Unsicherheit über mögliche Nebenwirkungen der Medikamente. Eine Studie im Journal of Drugs in Dermatology hat jetzt untersucht, ob die Behandlung mit Biologika zu einem höheren Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse wie Schlaganfall, Herzinfarkt oder kardial bedingtem Tod führt.

Weiter zum ausführlichen Bericht →

Die Psoriasis ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung, bei der das Hautwachstum gestört ist und es zu Rötungen, Schuppungen und Juckreiz kommt. Die Erkrankung wird durch eine Fehlsteuerung des Immunsystems hervorgerufen. Nagelpsoriasis kann alleine, in Kombination mit Läsionen der Haut oder häufig auch in Kombination mit Psoriasis-Arthritis auftreten. Die betroffenen Nägel lassen sich meist schwer verstecken und belasten auch die psychische und soziale Situation der Betroffenen. Leichte Nagelpsoriasis kann mit Cremes und Salben mit Harnstoff, Kortison oder anderen Wirkstoffen behandelt.

Weiter zum ausführlichen Bericht →

Nagelpsoriasis betrifft etwa jeden zweiten Psoriasis-Patienten und Patienten mit Psoriasis-Arthritis sind sogar noch häufiger betroffen. Vor allem befallene Fingernägel lassen sich kaum verstecken und sind sehr belastend für die Patienten. Neben Salben und Cremes lässt sich die Nagelpsoriasis auch durch systemische Therapien behandeln. Wissenschaftler aus den USA und Kanada haben jetzt untersucht, wie effektiv Adalimumab zur Bekämpfung der Nagelpsoriasis eingesetzt werden kann.

Weiter zum ausführlichen Bericht →

Bei der Schuppenflechte kommt es zu erhöhten Entzündungsreaktionen im Körper. Sie äußert sich zunächst durch schuppende und juckende Herde der Haut, kann aber auch mit weiteren Begleiterkrankungen einhergehen. So haben Psoriasis-Patienten auch ein erhöhtes Risiko für Depressionen. Wissenschaftler haben jetzt untersucht, wie die verschiedenen Medikamente das Risiko für Depressionen erhöhen können. Die Depression ist eine ernste psychische Störung bei der es zu gedrückter Stimmung, fehlendem Antrieb, Verlust der Leistungsfähigkeit, des Selbstwertgefühls und der Lebensqualität sowie zu Schafstörungen kommt.

Weiter zum ausführlichen Bericht →

Psychischer Stress oder depressive Symptome können Beschwerden einer Psoriasis verschlimmern, Schübe auslösen oder die Entstehung einer Psoriasis-Arthritis begünstigen. Andererseits verursacht die chronische Psoriasis sozialen und psychischen Druck. Die Entzündungsreaktionen im Körper können darüber hinaus direkten Einfluss auf Prozesse im Körper nehmen und eine Depression möglicherweise begünstigen. Den psychischen Aspekten der Erkrankung sollte daher eine große Aufmerksamkeit geschenkt werden. Eine europäische Studie hat jetzt untersucht wie gut Dermatologen psychische Störungen ihrer Patienten erkennen können.

Weiter zum ausführlichen Bericht →

Psoriasis ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung, bei der Zellen des Immunsystems körpereigene Zellen angreifen. Patienten zeigen eine erhöhte Konzentration entzündungsfördernder Signalstoffe, die vom Immunsystem abgegeben werden. Eine Basistherapie mit dem Immunmodulator Methotrexat gilt als Standard für die Behandlung der Psoriasis. Forscher aus dem Iran haben jetzt untersucht, welchen Einfluss die zusätzliche Einnahme von Mikronährstoffen bei Behandlung mit Methotrexat hat.

Weiter zum ausführlichen Bericht →

Die Psoriasis ist eine entzündliche Hautkrankheit, die weltweit 2-3% Menschen betrifft. Die Ursache für die Entstehung der Psoriasis ist noch nicht vollständig geklärt. Man geht davon aus, dass es eine genetische Veranlagung zur Ausprägung der Erkrankung gibt. Jedoch müssen meist weitere Faktoren hinzukommen, damit die Krankheit ausbricht. Bei der Psoriasis stehen autoimmunologische Prozesse im Vordergrund.

Weiter zum ausführlichen Bericht →

Die Tuberkulose zählt zu den gefährlichsten Infektionskrankheiten weltweit. Da Biologika das Immunsystem drosseln, muss vor einer Therapie mit Biologika eine latente Tuberkulose ausgeschlossen werden. Wissenschaftler aus Schweden haben jetzt das Risiko für eine Tuberkuloseerkrankung bei Einnahme von Biologika untersucht.

Weiter zum ausführlichen Bericht →

Die TNF-Hemmer Adalimumab, Infliximab und Etanercept werden zur Behandlung verschiedener chronisch entzündlicher Erkrankungen wie der Psoriasis eingesetzt. Der Tumornekrosefaktor alpha (TNF-α) ist ein zentraler Botenstoff des Immunsystems und ist in die Entstehung von Entzündungen involviert. Eine Studie aus Italien vergleicht nun die drei TNF-Hemmer hinsichtlich Therapietreue und Wirksamkeit. Ist die Basistherapie mit konventionellen Wirkstoffen nicht ausreichend wirksam, wird meist zunächst ein TNF-Hemmer eingesetzt.

Weiter zum ausführlichen Bericht →

Normalerweise erneuert sich die Haut etwa alle 4 Wochen. Bei der Psoriasis erneuert sich die Haut innerhalb weniger Tage. Die Folgen sind Schuppenbildung und Juckreiz. Für die äußerliche Behandlung der Psoriasis stehen verschiedene Wirkstoffe und Anwendungsoptionen zur Verfügung. Calcipotriol ist ein Wirkstoff der sich aus Vitamin D3 ableitet und Entzündungen hemmen sowie die normale Neubildung der Haut fördern soll.

Weiter zum ausführlichen Bericht →