Neues aus Forschung und Wissenschaft

Psoriasis / Schuppenflechte

Zu folgenden Themen finden Sie Aktuelles aus Forschung und Wissenschaft:

Aktuelles Thema:

Aktuelle Studien

Normalerweise erneuert sich die Haut etwa alle 4 Wochen. Bei der Psoriasis erneuert sich die Haut innerhalb weniger Tage. Die Folgen sind Schuppenbildung und Juckreiz. Für die äußerliche Behandlung der Psoriasis stehen verschiedene Wirkstoffe und Anwendungsoptionen zur Verfügung. Calcipotriol ist ein Wirkstoff der sich aus Vitamin D3 ableitet und Entzündungen hemmen sowie die normale Neubildung der Haut fördern soll.

Weiter zum ausführlichen Bericht →

Die Psoriasis palmoplantaris ist die Schuppenflechte an Händen und Füßen, von der viele Psoriasis-Patienten betroffen sind. Die Haut an Händen und Füßen schwillt an und verdickt, es kommt zu Rötungen und Einrissen. Neben der Belastung durch Schmerzen ist die Erkrankung mit einer großen psychischen und emotionalen Belastung verbunden, wenn die betroffenen Hautpartien schwer zu verdecken sind.

Weiter zum ausführlichen Bericht →

Konventionelle krankheitsmodifizierende Antirheumatika (DMARDS, disease modifying antirheumatic drugs) spielen eine wichtige Rolle bei der Behandlung rheumatischer Erkrankungen. Zu den konventionellen DMARDs zählen beispielsweise Methotrexat, Leflunomid und Sulfasalazin. Die Wirkstoffe sollen das Immunsystem unterdrücken und so entzündliche Reaktionen des Immunsystems verhindern. Häufig werden die neuartigen Biologika in Kombination mit konventionellen DMARD angewandt. Wenige Studien haben bisher allerdings die Effizienz der Kombination der Medikamente untersucht.

Weiter zum ausführlichen Bericht →

Biologika revolutionieren seit einigen Jahren die Behandlung der Psoriasis. Die gentechnisch hergestellten Stoffe wirken modulierend auf das Immunsystem. Der Signalstoff TNF-α des Immunsystems ist dabei Ziel der Wirkstoffe Adalimumab, Etanercept und Infliximab um Entzündungen einzudämmen. Die TNF-Hemmer werden dabei meist als erste Option bei Behandlung mit Biologika eingesetzt.

Weiter zum ausführlichen Bericht →

Bei der Psoriasis-Arthritis kommt es zu Entzündungen der Haut und Gelenke aber auch im Bereich der Wirbelsäule und der Finger und Zehen. Wissenschaftler aus Kanada haben jetzt untersucht, wie häufig und unter welchen Bedingungen eine Enthesitis bei Psoriasis-Arthritis-Patienten auftritt. Enthesitis beschriebt eine Entzündung an den Sehnen- beziehungsweise Muskelansätzen am Knochen.

Weiter zum ausführlichen Bericht →

Tofacitinib ist ein neuartiger Wirkstoff, der bereits zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis zugelassen ist. Der Wirkstoff hemmt mehrere Signalstoffe, die zur Entstehung von Entzündungen beitragen. Bei der Psoriasis-Arthritis kommt es zu einer Kombination von Schuppenflechte und Gelenkentzündungen vor allem im Bereich der Wirbelsäule und der Finger und Zehen.

Weiter zum ausführlichen Bericht →

Unsere Gene sind Träger unserer Erbinformationen und beeinflussen Prozesse in unserem Körper, verschiedene Verhaltensweisen und auch unsere Anfälligkeit für Krankheiten. Die Genvariante HLA-C*06:02 gilt als Hauptrisikogen für Psoriasis. Etwa 60 % aller Patienten sind Träger dieser Genvariante. Forscher haben jetzt untersucht wie sich Psoriasis und Psoriasis-Arthritis auf Ebene der Gene unterscheiden.

Weiter zum ausführlichen Bericht →

Viele Patienten, die eine chronische Krankheit erleiden, sind nicht nur von ihrer ursprünglichen Krankheit betroffen, sondern haben ein erhöhtes Risiko für Begleiterkrankungen oder leiden bereits unter diesen. Dieses Problem trifft auch für Rheuma-Patienten zu.

Weiter zum ausführlichen Bericht →

Psoriasis ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung der Haut. Zur Behandlung der leichten Psoriasis werden überwiegend Cremes und Salben zur äußeren Anwendung eingesetzt. Bei mittelschwerer bis schwerer Psoriasis werden zusätzlich Wirkstoffe eingesetzt, die im ganzen Körper wirken. Dazu zählen Wirkstoffe aus der Klasse der Biologika.

Weiter zum ausführlichen Bericht →

Das Sonnenhormon Vitamin D kann vom Körper selbst mit Hilfe von UVB-Strahlung gebildet werden. Zusätzlich kann das Vitamin auch zu einem geringen Teil über bestimmte Nahrungsmittel wie Fisch zu sich genommen werden. Ein Mangel an Vitamin D wird immer wieder mit der Entstehung und der Aktivität verschiedener chronischer Erkrankungen in Verbindung gebracht. Forscher aus Italien haben jetzt den Zusammenhang zwischen Psoriasis und Vitamin D untersucht.

Weiter zum ausführlichen Bericht →

Der Wirkstoff Tildrakizumab gehört zu rasant wachsenden Gruppe der Biologika. Die Zulassung des Interleukin-23-Hemmers wird derzeit von der Europäischen Arzneimittelagentur geprüft. Mit dem Wirkstoff würde eine weitere Therapieoption zur Behandlung der Plaque-Psoriasis zur Verfügung stehen. Forscher hatten im Voraus die Wirksamkeit und Verträglichkeit des Wirkstoffs untersucht.

Weiter zum ausführlichen Bericht →

Fatigue, französisch für Müdigkeit, tritt als Begleiterscheinung bei verschiedenen Autoimmunerkrankungen auf. Bei Autoimmunerkrankungen bekämpft das Immunsystem körpereigene Strukturen. Die chronischen Entzündungsreaktionen sind vermutlich Ursache für die anhaltende Fatigue. Fatigue geht weit über eine normale Müdigkeit heraus und kennzeichnet sich durch ein erhöhtes Ruhebedürfnis, mangelnde Energiereserven und Antriebsschwäche. Wissenschaftler aus Norwegen haben jetzt Fatigue bei Psoriasis untersucht.

Weiter zum ausführlichen Bericht →

Bei etwa der Hälfte der Psoriasis-Patienten und etwa 70 % der Patienten mit Psoriasis-Arthritis sind auch die Nägel betroffen. Selten zeigt sich Nagelpsoriasis auch ohne Beteiligung der Haut oder Gelenke. Betroffene Nägel verfärben sich, bröckeln oder reißen ein. Tofacitinib ist ein neuartiger Wirkstoff, der bereits zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis eingesetzt wird. Da der Wirkstoff verschiedene Entzündungsfaktoren hemmt, könnte er auch für Psoriasis eingesetzt werden. US-amerikanische Forscher haben jetzt den Einsatz von Tofacitinib für Nagelpsoriasis untersucht.

Weiter zum ausführlichen Bericht →

Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Wissenschaftler haben jetzt die Wahrscheinlichkeit für Brustkrebs bei Patientinnen mit Autoimmunerkrankung untersucht. Autoimmunerkrankungen kommen verstärkt bei Frauen vor. Als Gründe kommen das stärkere Immunsystem der Frauen aber auch hormonelle Unterschiede und Unterschiede in der Zusammensetzung der Darmflora in Frage.

Weiter zum ausführlichen Bericht →