wöchentliche Übersichten

Erkrankungsrisiko Warum manche Personen an Brustkrebs erkranken, während andere verschont bleiben, ist nicht eindeutig geklärt. Es wurden jedoch bereits Faktoren identifiziert, die das Brustkrebs-Risiko erhöhen oder senken. Um derartige Faktoren drehten sich die aktuellen Studien. ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Behandlung von HER2-positivem Brustkrebs Patientinnen mit HER2-positivem Brustkrebs haben besonders viele Rezeptoren von Typ HER2 (humaner, epidermaler Wachstumsfaktorrezeptor 2) auf ihren Krebszellen. Diese macht man sich bei der Therapie zunutze. Der Wirkstoff Trastuzumab bindet beispielweise an ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Schutzfaktor Ernährung Die Ernährung kann Schutz- und Risikofaktor für Brustkrebs sein. In den Studien der Woche geht es speziell um die Schutzwirkung der Ernährung. Es geht darum, wie eine hohe Ernährungsqualität (Studie 1) und eine gute Jod- und Selenversorgung ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Lebensqualität steigern Die Lebensqualität von Brustkrebspatientinnen wird häufig durch die Sorge rund um die Krebserkrankung, die kräftezehrende Behandlung und die Symptome, die mit der Erkrankung einhergehen, gemindert. Umso wichtiger ist es, die Lebensqualität durch ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Schutz vor den Folgen der Erkrankung In den Studienzusammenfassungen dieser Woche dreht es sich um zwei mögliche Folgen, die mit einer Brustkrebserkrankung einhergehen könnten – Lungenentzündungen und vermehrte Stürze (aufgrund von Gangunsicherheit) – und wie man ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Schutz- und Risikofaktoren Brustkrebs ist die häufigste Brustkrebserkrankung bei Frauen in Deutschland. In den Studien dieser Woche dreht es sich um mögliche Schutz- und Risikofaktoren für Brustkrebs. So könnte es sein, dass ein Vitamin-D-Mangel das Brustkrebsrisiko erhöht. ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Chemotherapie Die Entscheidung darüber, ob eine Brustkrebspatientin eine Chemotherapie erhalten sollte – und wenn ja, welche – ist nicht immer leicht. Bei der Entscheidung für oder gegen eine Chemotherapie kann der Gentest Oncotype DX-Test helfen. Er eignet sich für ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Unterstützungsprogramme Krebspatienten steht eine angemessene Unterstützung und Beratung zu. In den Studienzusammenfassungen dieser Woche geben wir einen Überblick über zwei verschiedene Unterstützungsprogramme. Zum einen handelt es sich um ein auf Krebserkrankte ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Medikamente zur Antihormontherapie In den Studienzusammenfassungen dieser Woche geht es um Medikamente zur Antihormontherapie. Eine Untersuchung zu Tamoxifen zeigte, dass dieser Wirkstoff vor einem Rückfall der Erkrankung und der Entstehung von Metastasen schützt. In einer weiteren Studie ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Alternative Therapien Alternative Therapien sind bei vielen Patientinnen beliebt. Sie sind sehr vielfältig und können durchaus eine gute Unterstützung für die Patientinnen sein. Allerdings gibt es für viele Alternativtherapien keine guten oder ausreichenden ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Nebenwirkungen der Chemotherapie Bei einigen Brustkrebspatientinnen ist eine Chemotherapie empfehlenswert. Diese soll den Tumor verkleinern und einen Rückfall der Erkrankung verhindern. Eine Chemotherapie kann den Patientinnen allerdings schwer zu schaffen machen und mit Nebenwirkungen ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Behandlung von metastasiertem Brustkrebs Wenn sich der Krebs ausgehend von der Brust auf andere Bereiche des Körpers ausgebreitet hat, spricht man von metastasiertem Brustkrebs. Die Behandlung von metastasiertem Brustkrebs erfolgt palliativ. Ob dennoch eine Operation oder eine Chemotherapie ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Kraft- und Ausdauertraining Die zahlreichen Vorteile von sportlicher Betätigung für Frauen mit Brustkrebs sind in der Literatur gut belegt. Diese Woche haben für Studien für Sie zusammengefasst, die ein Augenmerk auf Krafttraining alleine und die Kombination von Ausdauer- und ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Schutz-/Risikofaktor Ernährung Diese Woche betrachten wir, welche Lebensmittel und Getränke vor Brustkrebs schützen oder risikoerhöhend wirken könnten. Dabei gilt es zu beachten, dass das Brustkrebsrisiko durch eine Vielzahl von Faktoren positiv oder negativ beeinflusst ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Behandlung mit Palbociclib Palbociclib ist ein Medikament, dass bei Frauen angewandt wird, die die Wechseljahre bereits erreicht haben und deren Brustkrebserkrankung fortgeschritten ist. Es kann nur dann verordnet werden, wenn der Krebs der Frauen bestimmte Eigenschaften aufweist und zwar ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Behandlung mit Neratinib Neratinib ist ein Arzneistoff, mit dem Patientinnen mit frühem, HER2-positivem Brustkrebs behandelt werden. Die häufigste Nebenwirkung der Neratinib-Behandlung ist Durchfall. Die Studien der Woche thematisieren diese Nebenwirkung und betrachten auch, wie sich die ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Nebenwirkungen der Strahlentherapie Die Strahlentherapie gilt allgemein als nebenwirkungsärmer als andere Brustkrebstherapien. Aber wie immer im Leben gibt es auch Ausnahmen – einige Brustkrebspatientinnen vertragen die Strahlentherapie weniger gut. Besonders häufig fühlen sich ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Gesunde Knochen Brustkrebstherapien können die Knochengesundheit der Patientinnen verschlechtern. Besonders Frauen mit hormonabhängigem Brustkrebs sind betroffen. Denn der therapeutisch notwendige Hormonentzug mindert den Knochenaufbau. Lesen Sie diese Woche bei uns über Wege, wie ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Risikofaktoren für Brustkrebs Viele Untersuchungen deuten darauf hin, dass eine Hormonersatztherapie das Brustkrebsrisiko erhöht. Eine aktuelle, umfangreiche Analyse von 58 Studien bestätigte nun diesen negativen Effekt der Hormonersatztherapie. In einer weiteren Studie hatten ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Hypofraktionierte Bestrahlung Bei einer hypofraktionierten Bestrahlung wird eine höhere Strahlendosis als bei einer konventionellen Bestrahlung angewendet, was die Behandlungszeit für die Patientinnen verkürzt. Ist die Hypofraktionierung wirksam und sicher? Mit diesen Fragen ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Was belastet Brustkrebspatientinnen? Eine Brustkrebserkrankung erfordert eine intensive Therapie und geht meist nicht spurlos an den betroffenen Frauen vorbei. Die Studien dieser Woche drehen sich um Sorgen, Ängste und Beschwerden, die die Frauen auch Jahre nachdem sie die Erkrankung ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Alternative Therapien Bei einer schweren Erkrankung wie Brustkrebs empfinden viele Menschen den Drang, für sich selbst aktiv zu werden. Dies kann sich auf vielfältige Weise positiv auswirken, z. B. indem sich Menschen besser ernähren, mehr bewegen oder einen größeren Fokus ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Behandlungszufriedenheit Brustkrebstherapien müssen sicher und wirksam sein. Zudem ist es für den Erfolg der Behandlung bedeutsam, dass die Patientinnen mit der Behandlung zufrieden sind. Diese Woche standen deshalb Studien, die sich mit der Zufriedenheit der Patientinnen befassten, im ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Mit Sport Nebenwirkungen mindern Sport ist für Brustkrebspatientinnen sehr wichtig. Die Studien dieser Woche beschäftigen sich damit, wie es möglich ist, Nebenwirkungen der Behandlung durch Sport zu mindern. Dabei ging es speziell um kognitive Beeinträchtigungen und depressive ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Risikofaktoren vermeiden Es gibt viele Gründe für die Veränderungen der Erbsubstanz, die zu Krebs führen. Dazu zählen genetische Faktoren, das Alter, hormonelle Einflüsse und verschiedene Lebensstilfaktoren. In manchen Fällen kommt es auch ohne erkennbaren Grund ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Rechtzeitiger Behandlungsbeginn Wenn eine Frau die Diagnose Brustkrebs erhält, wirft dies viele Fragen auf. Viele Patientinnen fragen sich zum Beispiel, wie schnell mit den Behandlungen zur Bekämpfung vom Krebs begonnen werden muss. Die Studienzusammenfassungen der Woche beleuchteten ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Herzschutz Krebsbehandlungen sind häufig belastend und manchmal mit Nebenwirkungen verbunden. Eine Analyse aus Europa gab nun Entwarnung und zeigte, dass Brustkrebspatientinnen aufgrund ihrer Behandlungen nicht häufiger als gesunde Kontrollpersonen unter Herz-Kreislauf-Erkrankungen ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Stress mindern Eine Krebserkrankung bedeutet Stress für Körper und Seele. Lesen Sie bei uns darüber, wie gut Naturerfahrungen dabei helfen können, um Stress zu reduzieren. Einige Brustkrebspatientinnen haben nach den Behandlungen eine verminderte Wertschätzung für ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Musik als Medizin bei Brustkrebs Musik hat für viele Menschen eine besondere Bedeutung. In den letzten Jahren häufen sich Studien, die zeigen, dass Musik bei einer Vielzahl von Erkrankungen therapeutisch wirkt, darunter auch bei Krebserkrankungen. Lesen Sie diese Woche in unseren Studien ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Hilfe bei gestörtem Schlaf Krank zu sein geht häufig mit einem wenig erholsamen oder unruhigen Schlaf einher. Die Studienzusammenfassungen der Woche beleuchten zwei Behandlungsoptionen, die bei gestörtem Schlaf helfen könnten: das Medikament Melatonin und eine Aromatherapie mit ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Regeneration Was hilft Brustkrebspatientinnen, um sich nach den anstrengenden Brustkrebsbehandlungen besser zu regenerieren? Nordic Walking und Qigong-Übungen sind vielversprechende Optionen. Lesen Sie mehr über die möglichen positiven Effekte von Nordic Walking und Qigong in den ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Krebsbehandlungen und Medikamente Krebspatienten müssen häufig eine Vielzahl von Medikamenten einnehmen. Wissenschaftler fordern, den Medikamentennebenwirkungen mehr Beachtung zu schenken und Maßnahmen zu ergreifen, um diese zu minimieren. Auch Apotheker können verhindern ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Sport und Lebensqualität Sport ist eine wahre Bereicherung für die Lebensqualität von Brustkrebspatientinnen, wie die beiden Studienzusammenfassungen dieser Woche eindrucksvoll zeigen. Patientinnen, die während oder nach Abschluss der Behandlungen sportlich aktiv waren, ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Ängste mindern Krebserkrankungen gehen unweigerlich mit Ängsten einher. Wissenschaftler sind bemüht, mit ihrer Forschung Wege zu finden, um die Ängste von Krebspatienten zu mindern. Die Studienzusammenfassungen dieser Woche zeigen: Sport und ein internetbasiertes ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Getränke und Brustkrebsrisiko Diese Woche haben wir uns mit dem Einfluss von Getränken auf das Brustkrebsrisiko beschäftigt. Bei den betrachteten Getränken handelte es sich um zuckerhaltige Getränke wie Säfte und Softdrinks sowie um verschiedene ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Knochengesundheit Eine Studie dieser Woche drehte sich um den Knochenschwund, der durch Brustkrebsbehandlungen ausgelöst werden kann, und wie diesem wirksam vorgebeugt werden kann. Eine andere Studie zeigte, dass Brustkrebsbehandlungen nicht unbedingt das Frakturrisiko erhöhen müssen ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Therapie von erblichem Brustkebs Patientinnen mit erblichem Brustkrebs haben von Geburt an ein oder mehrere veränderte Gene (Mutationen), die für die Entstehung von Brustkrebs bedeutsam sind. Bekannte Vertreter sind die beiden Brustkrebsgene 1 und 2 (BRCA1/2). Forschungsergebnisse zeigten ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Vorbeugende Behandlungen Brustkrebspatientinnen, die sich bei ihrer Brustkrebs-Operation gleichzeitig auch vorbeugend ihre Eierstöcke entfernen ließen, litten im Anschluss an die Operation deutlich häufiger unter Komplikationen. Komplikationen können die Anschlussbehandlungen ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Schrittzähler Es ist unumstritten, dass Bewegung für Brustkrebspatientinnen gut ist. Bewegung bessert die Lebensqualität, mindert Nebenwirkungen der Krebstherapie und verlängert vermutlich sogar das Überleben der Patientinnen. Um mehr Bewegung in den Alltag zu integrieren, ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Facetten der Strahlentherapie Nach der operativen Entfernung des Brustkrebstumors erhalten viele Patientinnen von ihren Ärzten die Empfehlung für eine Strahlentherapie. Denn die Ergebnisse zahlreicher Studien zeigen, dass es das Überleben der Patientinnen verlängert, wenn die ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Meditation und Yoga Meditation und Yoga sind für viele Menschen wie eine kleine Auszeit. Eine Auszeit, nur für einen selbst, bei der man etwas gutes für den Körper tut, sich stärkt und Energie tankt. Diese Aspekte spielen auch besonders dann eine wichtige Rolle, wenn eine ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Mammografie Die Brustkrebsfrüherkennung durch eine Mammografie ist nicht unumstritten. Die erste Studie der Woche verglich Frauen, die die Diagnose Brustkrebs mithilfe der Mammografie oder aber auf anderem Wege erhalten hatten. Dabei deuteten sich einige wichtige Vorteile der Mammografie an. ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Schultergesundheit Viele Patientinnen leiden nach der Brustkrebsoperation an Schmerzen in den Schultern. Eine Studie dieser Woche thematisierte, wie stark eine Biopsie der Lymphknoten die Schultergesundheit beeinflussen kann. In einer weiteren Studie wurde erörtert, dass sich verschiedene ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Musiktherapie bei Brustkrebs Für viele Menschen nimmt Musik eine besondere Rolle im Leben ein. Musik begleitet wichtige Momente im Leben, manchmal tröstet sie und sehr oft trägt sie zu guter Laune bei. Musik kann sogar auch therapeutisch wirken – und zwar in Form der ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Heilung bei Brustkrebs Diesmal stand das Thema Heilung von Brustkrebs im Vordergrund. Eine Studie aus der Schweiz ist ein wahrer Hoffnungsmacher für Frauen mit Brustkrebs und Metastasen. Denn die Studie zeigte, dass eine kleine Anzahl von Frauen mit Brustkrebs im Endstadium die Krankheit ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Nebenwirkungen der Behandlung Krebserkrankungen können heutzutage immer besser behandelt werden. Ein wichtiger Aspekt jeder Krebsbehandlung sollte es immer sein, die Nebenwirkungen der Behandlung so niedrig wie möglich zu halten. Dass Ärzte Nebenwirkungen oft unterschätzen und ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Brustkrebs und Arbeitslosigkeit Eine Krebserkrankung beeinflusst viele Facetten im Leben einer Patientin – auch die Arbeitsfähigkeit. Viele Patientinnen haben auch lange Zeit lang nachdem die Krankheit überstanden ist, Schwierigkeiten, wieder normal arbeiten zu gehen. Besonders ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Chemotherapie und Schwangerschaft Junge Brustkrebspatientinnen, die eine Chemotherapie bekommen, müssen vor der Behandlung über die Möglichkeiten aufgeklärt werden, die ihnen eine spätere Schwangerschaft ermöglichen. Denn durch die Chemotherapie können die ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Sport und Überleben Viele Studien zeigen, wie wichtig Sport bei Brustkrebs ist. Denn Sport schützt davor, überhaupt erst an Brustkrebs zu erkranken. Außerdem bessert Sport die Lebensqualität von Brustkrebspatientinnen, mindert die Nebenwirkungen der Therapie und kann ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Chemotherapie vor der Operation Medizinier bezeichnen Krebsbehandlungen, die vor einer Operation bei Brustkrebspatientinnen stattfinden, als neoadjuvante Behandlungen. Erfolgen Behandlungen erst nach der Operation, ist von adjuvanten Behandlungen die Rede. Neoadjuvante Behandlungen haben den ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Antihormontherapie Wenn der Brustkrebs bei einer Frau in Abhängigkeit von den weiblichen Geschlechtshormonen Östrogen und Progesteron wächst, empfehlen Ärzte nach der operativen Entfernung des Tumors eine Antihormontherapie. Diese wird üblicherweise für mehrere Jahre ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Strahlentherapie bei Brustkrebs Diese Woche haben wir uns mit der Strahlentherapie beschäftigt. Die aktuellen deutschen Leitlinien zur Behandlung von Brustkrebs empfehlen, dass alle Patientinnen, deren Brust bei der Operation erhalten wird, nach der Operation mit Strahlentherapie behandelt ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Chemotherapiebedingte Nebenwirkungen Viele Patienten fürchten sich vor den Nebenwirkungen der Chemotherapie. Für die Patienten kann es beruhigend sein, zu wissen, dass es mittlerweile einige Möglichkeiten gibt, um Nebenwirkungen einzudämmen oder diesen frühzeitig zu ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Vorbeugung von Übelkeit Übelkeit, Erbrechen, Schmerzen – diese sind nur einige der Nebenwirkungen, die Brustkrebspatientinnen während ihrer Behandlung erleiden können. Zum Glück findet die Forschung immer mehr Wege, um Nebenwirkungen einzudämmen. Um die ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Bewegung Zahlreiche Studien belegen die positiven Effekte von Bewegung für Brustkrebspatientinnen. Wir schauten uns deshalb die Effekte von Bewegung auf die Genesung und das Risiko für Lymphödeme an. Wissenschaftler aus den USA werteten Studien in Hinblick auf die Fragestellung aus, ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Antihormontherapie Wenn ein Brustkrebstumor durch die weiblichen Hormone Östrogen und Progesteron zum Wachstum angeregt wird, kann eine Antihormontherapie nach der operativen Entfernung des Tumors dabei helfen, das Rückfallrisiko zu minimieren. Wissenschaftler untersuchten in ihrer Studie ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Brustkrebs und Schwangerschaft Eine Brustkrebsdiagnose in der Schwangerschaft löst Sorgen und Ängste aus. Die Anzahl von Schwangeren mit Brustkrebs steigt, da Frauen heutzutage immer später Kinder bekommen. Wissenschaftler werteten nun aus, welche Folgen für das Neugeborene ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Triple-negativer Brustkrebs Triple-negativer Brustkrebs gilt als aggressiv. Besonders ungünstig ist die Prognose von Patientinnen, wenn bereits Metastasen vorliegen. In einer Studie dieser Woche wurde eine Behandlung mit einem Medikament namens Eribulinmesylat untersucht, welches den ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche haben wir uns mit den Themen Haarverlust und Hitzewallungen beschäftigt. In einer Studie wurde der Frage auf den Grund gegangen, wie häufig Brustkrebspatientinnen unter dauerhaftem Haarverlust leiden. Die traurigen Fakten: 3 Jahre nach einer Chemotherapie litten mehr als 40 % ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche haben wir uns damit beschäftigt, ob Musik bei Operationen hilfreich gegen Ängste und Schmerzen sein kann, ob Gewebemarker Aufschluss über den langfristigen Erfolg einer Brustkrebstherapie geben können und ob ein neues Verfahren die örtliche Betäubung von ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche drehten sich alle Studien um das Thema Sport. Eine Studie aus den USA zeigte, dass 1 Stunde Sport am Tag das Überleben von Brustkrebspatientinnen verbesserte. Dafür reichte Sport mit moderater Intensität. Eine weitere, groß angelegte Analyse untersuchte die ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche hatten wir eine Impfung gegen Krebs, das Risiko für eine Wiederkehr der Erkrankung nach einer Hormontherapie und neu entdeckte Risiko-Merkmale für Brustkrebs zum Thema. Eine Studie der Woche thematisierte erste Untersuchungen am Menschen mit einer Impfung gegen Krebs. Die ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche haben wir uns mit dem Einfluss von der Ernährung und dem Körpergewicht auf das Risiko und die Prognose bei Brustkrebs beschäftigt. Forscher aus China und den USA zeigten in ihrer Studie, dass eine bessere Versorgung mit den Fisch-Fettsäuren im Blut mit einem ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche drehten sich unsere Studien rund um das Thema Chemotherapie. Ein Forscherteam aus Litauen verdeutlichte, wie wichtig es für das Überleben von Brustkrebspatientinnen ist, dass die richtige Dosis der Chemotherapie beibehalten wird und die Chemotherapie rechtzeitig startet. ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche war der HER2-positive und HER2-negative Brustkrebs unser Thema. Was hilft, wenn nichts mehr hilft? Ein neuer Wirkstoff mit dem Namen Poziotinib könnte Patientinnen mit HER2-positivem, fortgeschrittenem Brustkrebs helfen, bei denen vorherige Therapien nicht ausreichend wirkten. In ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche haben wir uns mit dem triple-negativen Brustkrebs beschäftigt. Weil Patientinnen mit triple-negativem Brustkrebs im fortgeschrittenen Stadium von Gehirnmetastasen betroffen sein können, empfehlen Wissenschaftler aus China, das Gehirn der Frauen regelmäßig mithilfe ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche drehte sich bei uns alles rund um das Thema Sport. Viel sportlich aktiv zu sein, besserte in der Studie von Soares Falcetta & Kollegen das Körpergewicht, den Körperfettgehalt und die Lebensqualität von Brustkrebspatientinnen, die Brustkrebs im frühen Stadium ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Die Studien letzter Woche haben die Hormonersatztherapie zum Thema gehabt. Kanadische Forscher schlussfolgerten in ihrer Studie, dass die Sicherheit einer Hormonersatztherapie für junge Patientinnen, die Brustkrebs überlebt haben, nicht ausreichend belegt ist. Da die Hormonersatztherapie ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche standen Medikamente aus der Diabetestherapie im Vordergrund. Erhöhen sie das Brustkrebsrisiko? Oder können sie auch helfen? Die Studien zeigten ganz unterschiedliche Ergebnisse: Eine über 5 Jahre anhaltende Therapie mit dem langwirksamen Insulinanaloga Insulin glargin ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche haben wir uns mit dem Einfluss von Lebensmitteln auf das Brustkrebsrisiko befasst. Ein internationales Forscherteam untersuchte, wie sich der Verzehr von Fleisch auf das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, auswirkt. Dabei zeigte sich, dass Personen, die viel verarbeitetes Fleisch ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche haben wir die Nachsorge von Brustkrebspatientinnen näher beleuchtet – dazu haben wir uns eine App angeschaut und ein Unterstützungsprogramm mit einem Mentor. Die Smartphone-App „SmartSurvivor“ macht Patientinnen individuelle Empfehlungen, um sie bei der ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche haben wir uns mit der Chemotherapie und ihren Nebenwirkungen beschäftigt. Winters-Stone & Kollegen untersuchten in ihrer Studie durch Chemotherapie bedingte Nervenschäden. Sie verglichen Patienten mit und ohne Nervenschäden und fanden bei den von Nervenschäden ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Akupunktur bei Gelenkschmerzen war das Thema letzter Woche. Hershman & Kollegen führten zwei Studien zu diesem Thema durch. Die erste Studie zeigte, dass Akupunktur Gelenkschmerzen, die bei Brustkrebspatientinnen unter einer Antihormontherapie mit Aromatasehemmern auftreten, wirksam ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche haben wir uns mit der Früherkennung von Metastasen beschäftigt. Darüber hinaus haben wir eine Hoffnung machende Studie zu Brustkrebs im Endstadium beschrieben und über einen Bluttest zur Bestimmung des Therapieansprechen bei Patientinnen mit Knochenmetastasen ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche haben wir verschiedene Chemotherapie-Möglichkeiten verglichen, Lebensstilinterventionen für Brustkrebs-Überlebende beleuchtet und uns mit der Früherkennung von Metastasen beschäftigt. Forscher untersuchten die optimale Dosierung und Zusammensetzung einer ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Vergangene Woche haben wir personalisierte Immuntherapie gegen Krebs beleuchtet, uns mit Strahlentherapie nach brusterhaltender Operation befasst und geprüft, ob die ausschließliche Entfernung der Wächterlymphknoten sich bei bestimmten Patientinnen negativ auf die Prognose auswirkt. ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche haben wir die Zusammenhänge zwischen Stoffwechselaktivität, Abmagerung und Überleben bei Krebspatienten beleuchtet und auch das Thema Mundtrockenheit, welches eine häufige Nebenwirkung bei Krebsbehandlungen ist, adressiert. Zudem war auch Nahrungsergänzung zur ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Unsere Themen der Woche waren Vitamin D, Hautpflege bei einer Strahlentherapie und neue Erkenntnisse zur Therapie von fortgeschrittenem HER2-positivem Brustkrebs. Viala & Kollegen verdeutlichten in ihrer Studie, dass Brustkrebspatientinnen mit einem Vitamin-D-Mangel deutlich seltener einen ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Bei uns drehte es sich letzte Woche um hilfreiche persönliche Ressourcen, um ein System, mit dem der Haarausfall bei einer Chemotherapie vermindert werden kann und um das Metabolische Syndrom. Welche persönlichen Ressourcen können beim Umgang mit einer Krebserkrankung und deren ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche haben wir uns mit den Auswirkungen von einem Brustwiederaufbau auf die psychologische Gesundheit, mit der Behandlung von Fatigue und damit, wie Bisphosphonate auf das Rückfallrisiko und die Lebenserwartung wirken könnten, befasst. Chen & Kollegen verdeutlichten in ihrer ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche haben wir beleuchtet, welche Rolle Ernährung und Sport nach einer überstandenen Brustkrebserkrankung spielen. Außerdem thematisierten wir Behandlungen, mit denen die Funktion der Eierstöcke unterbunden werden kann. Weigl & Kollegen untersuchten in ihrer Studie, ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche berichteten wir warum Sie sich in zertifizierten Brustkrebszentren behandeln sollten, darüber dass Schwangerschaften nach Brustkrebs sicher sind und welche Behandlung bei HER2-positivem Brustkrebs am besten ist. Patientinnen, die in zertifizierten Brustkrebszentren behandelt ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche hatten wir neoadjuvante Behandlungen, Sport und die Lebensqualität zum Thema. Im günstigsten Fall verschwindet der Brustkrebstumor durch eine neoadjuvante Behandlung, die vor der Operation angewendet wird. Lesen Sie in unserer Zusammenfassung, welche Frauen besonders von ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche haben wir über GnRH-Agonisten und die Chance auf eine erhöhte Fruchtbarkeit berichtet, über einen Bluttest zur Bestimmung des Brustkrebsrisikos und über die Therapie mit Talazoparib bei BCRA-positivem Brustkrebs. Lambertini & Kollegen zeigten in ihrer Studie, ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche haben wir uns mit Yoga und Selbsthypnose, mit einem neuen Verfahren zur Bestimmung des Lymphknotenbefalls und mit einer Methode, bei der die Tumorzellen im Blut zur Einschätzung des Therapieerfolgs bestimmt werden, beschäftigt. Yoga und Selbsthypnose erwiesen sich in der ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche beschäftigten wir uns mit Bewegung bei Strahlentherapie, Patientinnen mit Mutationen in den BCRA-Genen und Mundtrockenheit als Nebenwirkung von Chemotherapie. Eine Strahlentherapie kann sehr belastend für die Patientinnen sein. Eine kleine Studie untersuchte, ob Bewegung den ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche haben wir uns mit medizinischem Cannabis und Beratungen aus der Apotheke bei chemotherapiebedingten Nebenwirkungen beschäftigt. In einer weiteren Studie wurden zwei verschiedene Behandlungsoptionen für HER2-positiven Brustkrebs verglichen. Patienten mit Krebs im weiter ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche haben wir für Sie Gentests als Entscheidungsmöglichkeit für oder gegen eine Chemotherapie untersucht. Zudem haben wir eine Studie beschrieben, bei dem das Für und Wider von einer Chemotherapie vor oder nach der Brustkrebsoperation thematisiert wurde. Auch befassten ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Lesen Sie in den Studien der letzten Woche bei uns zu achtsamkeitsbasierter kognitiver Therapie, den Langzeitschäden von Chemo- und Strahlentherapie für das Herz und welche Vor- und Nachteile eine neoadjuvante Therapie für die Patientinnen mit sich bringt. Wird Achtsamkeitstraining ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Die Studien letzter Woche thematisierten zweite Krebserkrankungen, Lebermetastasen und das Risiko für eine Rückkehr der Krebserkrankung in Abhängigkeit vom Körpergewicht. Corso & Kollegen beschrieben in ihrer Studie, dass gerade ältere Brustkrebspatientinnen, Frauen mit ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche haben wir uns mit den Themen Brustwiederaufbau und alternative Therapien beschäftigt. In einer Studie wurde thematisiert, ob eine Behandlung mit Trastuzumab und Pertuzumab beeinflusst, wie viele und welche Komplikationen Frauen nach einem Brustwiederaufbau haben. Brustwiederaufbau ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Bei den Studien der letzten Woche thematisieren wir Brustkrebs im fortgeschrittenem Stadium. Ayyagari & Kollegen untersuchten verschiedene Behandlungsmöglichkeiten bei hormonabhängigem, fortgeschrittenem Brustkrebs. Dabei schnitt eine alleinige Behandlung mit Aromatasehemmern am ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Brustkrebs beim Mann – Zeitpunkt von Brustkrebsoperationen – Strahlentherapie nach Brustwiederaufbau. Dies sind die Themen, die wir letzte Woche für Sie beschrieben haben. Lesen Sie dazu, ob sich die Überlebenschancen bei Männern und Frauen mit hormonabhängigem ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Wie lange sollte eine erweiterte Antihormonbehandlung bei hormonabhängigem Brustkrebs im besten Fall andauern? Welche Nebenwirkungen können damit einhergehen? Und gibt es Neuerungen bei der Behandlung von fortgeschrittenem, hormonabhängigem Brustkrebs? Lesen Sie mehr dazu in den ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Das Thema letzter Woche ist der HER2-positive Brustkrebs. Lesen Sie zu neuen Behandlungsmöglichkeiten im fortgeschrittenem Stadium, dazu wie Therapien die Herzgesundheit der Patientinnen beeinflussen können und wie lange eine Kombinationstherapie des neuen Wirkstoffs Trastuzumab mit der ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Die Studien letzter Woche haben Akupunktur, Reiki und Online-Verhaltenstherapie zum Thema. Akupunktur kommt bei vielen Krankheiten zur Anwendung. Forscher untersuchten nun, ob sich Akupunktur bei Brustkrebspatientinnen nach der Chemotherapie günstig auf chronische Erschöpfung, ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Die Studien, die wir letzte Woche für Sie zusammengefasst haben, beziehen sich alle auf Frauen, deren Brusttumor in Abhängigkeit von Hormonen wächst. Den Brustkrebs bezeichnet man deshalb auch als hormonabhängig. Nachweisen lässt sich dies durch eine genaue Analyse der ...

Weiter zum kompletten Rückblick →