wöchentliche Übersichten

Begleiterkrankungen Die aktuellen Studien befassten sich mit Begleiterkrankungen. Nicht selten kommt es nämlich vor, dass Patienten mit einer chronischen Erkrankung wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa auch an weiteren Krankheiten leiden. Das kann zum einen daran liegen, dass sie sich ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Begleiterkrankungen Die Studien dieser Woche drehten sich um Begleiterkrankungen. Häufig haben Patienten mit einer Erkrankung zusätzlich ein höheres Risiko für eine andere Erkrankung. Das kann daran liegen, dass sie sich Risikofaktoren teilen oder aber, dass die eine Erkrankung ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Curcumin gegen CED Curcumin, ein wesentlicher Bestandteil des Currypulvers, werden verschiedene positive Eigenschaften zugesprochen. Die Studien dieser Woche zeigten, dass dieser Pflanzenstoff auch bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa helfen könnte. Laut den Studien konnte Curcumin dabei ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Schwangerschaft In dieser Woche drehten sich die Studien um die Schwangerschaft. Da chronische Darmentzündungen oftmals schon in jungen Jahren auftreten, betreffen diese Darmerkrankungen nicht selten auch schwangere Frauen. Wissenschaftler untersuchten in einer Studie dieser Woche, welche ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Vedolizumab Um den Wirkstoff Vedolizumab drehten sich die Studien dieser Woche. Vedolizumab ist ein Biologikum, das dann zum Einsatz kommt, wenn die klassischen Therapien gescheitert sind. Normalerweise wird Vedolizumab über Infusionen verabreicht. Eine Studie, die wir diese Woche vorstellten, ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Biosimilar CT-P13 Biologika sind Wirkstoffe, die aus lebenden Zellen gewonnen werden. Das erste Biologikum, das in Deutschland für die Behandlung von chronischen Darmentzündungen zugelassen wurde, ist Infliximab. Mittlerweile ist dessen Patentschutz abgelaufen, so dass bereits ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Erkrankungsrisiko Die Studien dieser Woche drehten sich um das Risiko, an einer chronischen Darmentzündung zu erkranken. Obwohl noch nicht bekannt ist, warum manche Menschen an Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa erkranken, während andere von diesen Darmerkrankungen verschont bleiben, ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Begleiterkrankungen Es kommt nicht selten vor, dass Personen, die an einer chronischen Erkrankung leiden, zusätzlich von weiteren Erkrankungen betroffen sind. Die Studien dieser Woche drehten sich um Begleiterkrankungen bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED). Während die ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

CED und COVID-19 In dieser Woche drehten sich die Studien um Patienten mit chronischer Darmentzündung, die sich mit dem neuen Coronavirus infiziert hatten. In beiden Studien untersuchten die Wissenschaftler, welche Faktoren das Risiko erhöhten, dass die COVID-19-Erkrankung schwer verlief. ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Schwangerschaft Die Studien dieser Woche drehten sich um die Schwangerschaft. Chronische Darmentzündungen treten nämlich oftmals schon in jungen Jahren auf, so dass häufig auch Frauen mit Kindewunsch betroffen sind. In einer Studie dieser Woche stellten Wissenschaftler fest, dass das ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Patientenmeinungen In wissenschaftlichen Studien zu chronisch entzündlichen Darmerkrankungen werden oftmals verschiedene Wirkstoffe oder medizinische Verfahren miteinander verglichen. Die Studien dieser Woche drehten sich zur Abwechslung mal um die Meinung und Ansichten der Patienten. Diese ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Ernährung Die Studien dieser Wochen drehten sich um die Ernährung. In der einen Studie untersuchten Wissenschaftler, ob sich bestimmte Getränke – Kaffee, Tee, Alkohol und Softdrinks – auf das Risiko, an Morbus Crohn zu erkranken, auswirkten. Die andere Studie drehte sich ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Coronavirus Aus gegebenem Anlass drehten sich die Studie dieser Woche, um das neue Coronavirus bzw. um den Schutz vor Infektionen. In einer Studie dieser Woche gaben Wissenschaftler aus China – dem Land, das bis jetzt am stärksten mit dem Virus zu kämpfen hatte – Empfehlungen ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Kinderwunsch Da sowohl Morbus Crohn als auch Colitis ulcerosa oftmals bereits in jungen Jahren auftreten, betreffen diese chronischen Erkrankungen oft auch Frauen mit Kinderwunsch. Um Kinderwunsch bei Patienten mit chronischer Darmentzündung drehten sich die Studien dieser Wochen. Während ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Sicherheit von Biologika Biologika haben die Behandlungsmöglichkeiten von chronischen Darmentzündungen revolutioniert. Sie kommen in der Regel dann zum Einsatz, wenn die konventionellen Medikamente gescheitert sind oder nicht vertragen wurden. Die Studien dieser Woche drehten sich um die ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Kinder Die chronischen Darmentzündungen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa treten oft schon im Kindesalter auf. Die Studien dieser Woche drehten sich um Kinder mit einer solchen Darmerkrankung. Bei einer der Studien handelt es sich um einen Fallbericht, der zeigt, dass Colitis ulcerosa schon in ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Starke Erschöpfung (Fatigue) Unter Fatigue versteht man eine starke Erschöpfung. In diesem Zustand können selbst kleine Anstrengungen enorm kräftezehrend sein. Fatigue betrifft häufig Krebspatienten oder Patienten mit chronischen Erkrankungen. Die Studien dieser Woche ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Risikofaktoren Die Ursachen für Morbus Crohn und Colitis ulcerosa sind noch weitgehend unbekannt. Forscher suchen jedoch beständig nach Faktoren, die das Erkrankungsrisiko beeinflussen. So auch die Urheber der Studien, die wir diese Woche vorgestellt haben. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Begleiterkrankungen Eine Erkrankung geht oftmals mit weiteren Erkrankungen einher. So leiden auch einige Patienten mit Morbus Crohn oder Colitis an anderen Erkrankungen. Laut der Studien dieser Woche sind Patienten mit einer chronischen Darmentzündung häufiger von bestimmten ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Gute Vorsätze Mit dem neuen Jahr kommen auch die vielen guten Vorsätze. Oftmals drehen sich diese um einen gesünderen Lebensstil – sei es, mit dem Rauchen aufzuhören, oder, sich mehr zu bewegen. Von diesen guten Vorsätzen profitieren auch Patienten mit einer ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Stress Die Vorweihnachtszeit kann sehr stressig sein. Umso wichtiger ist es, an den Festtagen zur Ruhe zu kommen und zu entspannen. Wissenschaftler haben nämlich in einer Studie dieser Woche festgestellt, dass sich Stress negativ auf die Lebensqualität von Patienten mit chronischer ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Infliximab Für die Behandlung von chronischen Darmentzündungen hat sich der Wirkstoff Infliximab bereits bewährt. Es handelt sich hierbei um ein Biologikum, das aus lebenden Zellen gewonnen wird und den Tumornekrosefaktor (TNF) hemmt. Trotz der langjährigen Erfahrungen mit ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Impfungen Impfungen spielen bei Patienten mit einer chronischen Darmentzündung eine große Rolle. In der Regel bekommen sie nämlich Wirkstoffe, die das Immunsystem herunterregulieren. Aus diesem Grund sind sie häufig anfälliger für Infektionen, so dass eine Impfung ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Stuhltransplantation Die Stuhltransplantation ist ein innovativer Ansatz gegen chronische Darmentzündungen, der derzeit erprobt wird. Hierbei wird die Darmflora eines gesunden Spenders auf den Patienten übertragen. Die Studien dieser Woche befassten sich mit der Stuhltransplantation bei ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Adalimumab Wenn die klassischen Therapien gescheitert sind, kann mit biotechnologisch hergestellten Wirkstoffen, den sogenannten Biologika, ein weiterer Versuch, die Erkrankung in eine Ruhephase zu versetzen, gestartet werden. Ein solches Biologikum, das sich bei der Behandlung von Morbus Crohn und ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Diagnostik Die Diagnose einer chronischen Darmentzündung ist nicht immer leicht. Das liegt vor allem daran, dass die Symptome meist unspezifisch sind und somit auf verschiedene Erkrankungen hindeuten können. Die Studien dieser Woche befassten sich mit der Diagnose bzw. der ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Begleiterkrankungen Eine Krankheit kommt selten allein. So erhöhen manche Erkrankungen das Risiko für weitere Erkrankungen. Die Studien dieser Woche beschäftigten sich mit solchen Begleiterkrankungen bei chronischen Darmentzündungen. Die Wissenschaftler stellten fest, dass ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Übergewicht Übergewicht ist schlecht für die Gesundheit, das ist allseits bekannt. Doch welchen Einfluss hat Übergewicht speziell auf chronische Darmentzündungen? Mit dieser Frage beschäftigten sich die Studien dieser Woche. Während die eine Studie untersuchte, ob ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Vitamin D Vitamin D nimmt eine Sonderstellung unter den Vitaminen ein, da es mithilfe von Sonnenlicht vom Körper selbst produziert werden kann. Die Studien dieser Woche drehten sich um die Vitamin-D-Versorgung bei Patienten mit einer chronischen Darmentzündung. Sie zeigten, dass Patienten ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Calprotectin Da chronische Darmentzündungen in der Regel in Schüben verlaufen, ist es wichtig, das Risiko für einen erneuten Krankheitsschub einschätzen zu können. Dies gilt auch für das Rückfallrisiko nach einer Darmoperation. Ein Entzündungsmarker, der sich ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Infektionsrisiko Patienten mit einer chronischen Darmentzündung erhalten in der Regel Medikamente, die das Immunsystem unterdrücken. Dementsprechend haben die Betroffenen ein erhöhtes Infektionsrisiko. Die Studien dieser Woche drehten sich um Infektionen bei Patienten mit chronisch ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Schlaf Gesunder Schlaf ist wichtig. Doch dieser kann durch chronische Erkrankungen in Mitleidenschaft gezogen werden. In den Studien dieser Woche untersuchten Wissenschaftler die Schlafqualität von Patienten mit chronischer Darmentzündung – einmal bei Kindern und einmal bei ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

TNF-Hemmer nach OP Viele Patienten mit einer chronischen Darmentzündung müssen sich im Laufe ihres Lebens einer Operation unterziehen. Doch auch nach einer solchen Operation besteht das Risiko für einen Krankheitsrückfall. Um dieses Risiko zu reduzieren, können nach der OP ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Patientenmeinungen Bei all den medizinischen Fortschritten und den vielen neuen Behandlungsmöglichkeiten darf eines nicht vergessen werden – und zwar die Zufriedenheit der Patienten. Um die Meinungen der Patienten drehten sich die Studien dieser Woche. Während die eine Studie ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Biologika Biologika sind Wirkstoffe, die aus lebenden Zellen gewonnen werden und in der Regel dann zum Einsatz kommen, wenn die klassischen Therapien gescheitert sind. Die Studien dieser Woche drehten sich um Biologika zur Behandlung von chronischen Darmentzündungen – mit recht positiven ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Probiotika Helfen Probiotika bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen? Diese Frage wird viel diskutiert. Wissenschaftler verschafften sich einen Überblick darüber, was die derzeitige Datenlage zu der Wirksamkeit von Probiotika gegen Colitis ulcerosa sagt, indem sie die Ergebnisse ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Komplementäre Medizin Neben der vom Arzt verschriebenen medikamentösen Behandlungsstrategie verfolgen viele Patienten mit einer chronischen Erkrankung einen komplementären Ansatz. Eine Studie dieser Woche untersuchte, wie häufig das speziell bei Patienten mit einer chronischen ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Erkrankungsrisiko Wieso erkranken manche Menschen an einer chronischen Darmentzündung, während andere von diesen verschont bleiben? Diese Frage ist derzeit noch unbeantwortet. Es konnten jedoch bereits Faktoren identifiziert werden, die mit dem Erkrankungsrisiko im Zusammenhang standen. ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Begleiterkrankungen Eine Erkrankung an Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa kann das Risiko für weitere Erkrankungen erhöhen. So zeigte beispielsweise eine Studie dieser Woche, dass Patienten mit einer chronischen Darmentzündung ein erhöhtes Risiko für Prostatakrebs hatten. ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Biologika bei Kindern Biologika sind Wirkstoffe, die aus lebenden Zellen gewonnen werden. Sie haben die Behandlungsmöglichkeiten von chronischen Darmentzündungen revolutioniert. Die Studien, die zu der Zulassung dieser Wirkstoffe geführt haben, wurden jedoch mit Erwachsenen ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Darmverengungen Darmverengungen treten bei Patienten mit Morbus Crohn nicht selten auf. Wissenschaftler verglichen in einer Studie dieser Woche, ob sich eine Operation oder eine Erweiterung mit einem Ballon (Ballondilatation) besser dazu eignet, eine Verengung im Übergang vom Dünndarm zum ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Rauchen Rauchen wirkt sich in vielfacher Weise negativ auf die Gesundheit aus – so auch auf das Darmkrebs-Risiko von Patienten mit einer chronischen Darmentzündung. Wissenschaftler zeigten in einer kleinen Studie, dass Patienten mit Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa ein höheres ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Krankheitsverlauf Morbus Crohn kann bei verschiedenen Patienten ganz unterschiedlich verlaufen. Um den Krankheitsverlauf von Morbus Crohn drehten sich die Studien dieser Woche. In der Regel tritt die Erkrankung in Schüben auf, sodass sich der Patient zwischenzeitlich in Ruhephasen befindet. ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Vedolizumab Für die Behandlung einer mittelschweren bis schweren chronischen Darmerkrankung stehen sogenannte Biologika zur Verfügung. Diese Wirkstoffe werden aus lebenden Zellen gewonnen und haben die Behandlungsmöglichkeiten von Morbus Crohn und Colitis ulcerosa revolutioniert. ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Infliximab Biologika haben das Behandlungsspektrum von Morbus Crohn stark bereichert. Es handelt sich hierbei um Wirkstoffe, die aus lebenden Zellen gewonnen werden. Das erste Biologikum, das in Deutschland für die Behandlung von Morbus Crohn zugelassen wurde, ist Infliximab – und zwar ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Ängste und Depressionen Eine chronische Erkrankung kann nicht nur körperlich sehr belastend sein, sondern kann sich auch auf die Psyche der Patienten auswirken. Zweifellos ist es nicht immer leicht, mit einer chronischen Darmentzündung wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa zu leben ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Begleiterkrankungen Eine Erkrankung kommt nicht selten allein. Nicht selten erhöht eine Erkrankung oder deren Behandlung das Risiko für weitere Erkrankungen. Um dieses Risiko zu minimieren, ist es wichtig, entsprechende Zusammenhänge zu kennen. Um solche drehten sich die Studien ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Schlaf Ein gesunder Schlaf ist zweifelsohne wichtig für die Gesundheit und das Wohlbefinden. Chronische Erkrankungen können den Schlaf stören – so auch die chronischen Darmentzündungen Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. In einer kleinen Studie dieser Wochen zeigten ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Vedolizumab Wenn die konventionellen Therapien nicht wirken oder ihre Wirkung verloren haben, kommen innovative Arzneimittel zum Einsatz. Zu diesen zählen die sogenannten Biologika, die aus lebenden Zellen gewonnen werden. Ein solches Biologikum, welches sowohl für die Behandlung von ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Begleiterkrankungen Begleiterkrankungen waren das Thema dieser Woche. Patienten mit einer chronischen Darmentzündung haben nämlich ein erhöhtes Risiko für manch andere Erkrankungen. Die Krankheiten zu kennen, für die ein erhöhtes Risiko besteht, ist wichtig, um ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Sexualleben Zu Valentinstag befasste sich eine Studie dieser Woche mit dem Sexualleben von Patienten mit Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa. Bei einer Befragung wurde deutlich, dass Patienten mit einer chronischen Darmentzündung häufiger als die Allgemeinbevölkerung unzufrieden mit ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Kinder Kinder standen im Mittelpunkt der Studien dieser Woche. Morbus Crohn tritt nämlich oftmals bereits in jüngeren Jahren auf. In einer Studie dieser Woche gingen Wissenschaftler den Fragen nach, wie hoch das Risiko für die Kinder mit Morbus Crohn ist, sich einer Operation ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Arztgespräch Das Arztgespräch ist wichtig, damit Patienten mit chronischen Erkrankungen bestmöglich therapiert werden können. Um die Kommunikation mit dem Arzt drehten sich die Studien dieser Woche. Obwohl einem Patienten nur dann gut geholfen werden kann, wenn er aufrichtig ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

TNF-Hemmer Die Studien dieser Woche drehten sich um TNF-Hemmer. TNF-Hemmer sind innovative Wirkstoffe, die, wie der Name es vermuten lässt, den Tumornekrosefaktor (TNF) hemmen. Da TNF bei der Entzündungsreaktion eine Rolle spielt, wirken TNF-Hemmer entzündungshemmend. Für Morbus ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Infliximab-Biosimilar In dieser Woche ging es um das Nachahmerpräparat von Infliximab. Infliximab hat sich bei der Behandlung von Morbus Crohn und Colitis ulcerosa bewährt. Da dieser Wirkstoff schon seit einigen Jahren auf dem Markt ist, ist der Patentschutz bereits abgelaufen. ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

In der letzten Woche ging es um die Frage, ob Biologika das Risiko für Komplikationen nach der Operation erhöhen, wenn sie vor der Operation angewandt werden. Biologika sind Wirkstoffe, die aus lebenden Zellen gewonnen werden und in der Regel erst dann zum Einsatz kommen, wenn die ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Abnehmen und mit dem Rauchen aufhören sind Vorsätze vieler Menschen für das neue Jahr. Um diese ging es auch in den Studien der letzten Woche. Übergewicht kann sich in vielerlei Hinsicht negativ auf die Gesundheit auswirken. In einer Studie der letzten Woche schien sich starkes ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Zum Fest der Liebe drehten sich die Studie der letzten Woche um die Familie. Viele Paare wünschen sich für ihr perfektes Familienglück ein Kind. Bis auf wenige Ausnahmen spricht auch bei Frauen mit einer chronischen Darmentzündung nichts gegen einen Kinderwunsch. Es stellt sich ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Die Studien der letzten Woche befassten sich mit Ängsten und wie diese auf sanfte Art gelindert werden können. Patienten, die unter einer chronischen Erkrankung leiden, haben oft mit Ängsten zu tun. Es steht außer Frage, dass diese auf Dauer sehr belastend sind. In einer Studie ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

In der letzten Woche drehten sich die Studien um Vedolizumab. Vedolizumab gehört zu den Biologika – Wirkstoffe, die aus lebenden Zellen gewonnen werden. Im besten Fall können Biologika vor Operationen bewahren. Bedauerlicherweise ist dies jedoch nicht immer möglich. Doch auch ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

In der letzten Woche drehten sich die Studien um die TNF-Hemmer. TNF-Hemmer sind biotechnologisch hergestellte Wirkstoffe, die einen Botenstoff des Immunsystems, den Tumornekrosefaktor (TNF), blockieren und so entzündungshemmend wirken. Infliximab und Adalimumab sind beispielsweise TNF-Hemmer, ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Die Studien der letzten Wochen befassten sich mit dem richtigen Zeitpunkt bestimmter Therapien. Um eine Ruhephase so lange wie möglich aufrechtzuerhalten, wird bei Morbus Crohn häufig Azathioprin verwendet. Hierbei könnte es von Vorteil sein, schon frühzeitig nach der Morbus ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Die Studien der letzten Woche befassten sich mit der Diagnosestellung. Eine chronische Darmentzündung zu diagnostizieren, ist nicht immer leicht, da die Symptome oftmals unspezifisch sind und mehrere Ursachen für diese in Frage kommen. Eine frühe Diagnose ist jedoch wichtig, um ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

In der letzten Woche drehten sich die Studien um Komplikationen, die chronisch entzündliche Darmerkrankungen mit sich bringen können. Da die Darmschleimhaut bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa geschädigt ist, können Nährstoffe oftmals nicht mehr so gut vom Körper ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

In der letzten Woche drehten sich die Studien um Therapien nach einer Operation. Trotz der vielen medikamentösen Möglichkeiten kommen die meisten Patienten mit Morbus Crohn im Laufe ihres Lebens nicht um eine Operation herum. Doch in den meisten Fällen schützt auch eine ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Für die letzte Woche haben wir Studien ausgewählt, die sich mit Thiopurinen beschäftigten. Thiopurine wie Azathioprin bzw. 6-Mercaptopurin werden bei Colitis ulcerosa und Morbus Crohn vor allem dazu eingesetzt, um eine Ruhephase so lange wie möglich aufrechtzuerhalten. Wie alle ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Die Studien der letzten Woche befassten sich mit der Ernährung. Bestimmte Lebensmittel und Lebensgewohnheiten stehen nämlich im Verdacht, das Risiko, an einer chronischen Darmentzündung zu erkranken, zu erhöhen. Laut einer Studie der letzten Woche scheint das nicht für ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

In den Studien der letzten Woche ging es um die Wirksamkeit von TNF-Hemmern. TNF-Hemmer gehören zu den Biologika, welche aus lebenden Zellen gewonnen werden und die Behandlungsmöglichkeiten von Morbus Crohn stark bereichert haben. In Deutschland sind derzeit zwei TNF-Hemmer für die ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

In der letzten Woche ging es um Vitamin D und dessen Einfluss auf chronische Darmentzündungen. Aktuelle Studien haben bereits gezeigt, dass die Vitamin-D-Versorgung einen Einfluss auf den Zustand der Darmschleimhaut und den Schweregrad der Erkrankung bei Patienten mit einer chronischen ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Für die letzte Woche haben wir zwei Fallbeispiele herausgesucht, die Hoffnung machen. In beiden Fällen spielten Biologika eine zentrale Rolle. Biologika sind Wirkstoffe, die durch lebende Zellen gewonnen werden und die Behandlung von Morbus Crohn revolutioniert haben. Ein solches ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

In der letzten Woche haben wir Studien vorgestellt, die neue Biologika für die Behandlung von Morbus Crohn untersuchten. Biologika sind Wirkstoffe, die aus lebenden Zellen gewonnen werden. Für die Behandlung von Morbus Crohn sind in Deutschland derzeit vier solcher Wirkstoffe zugelassen ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Die Studien der letzten Woche befassten sich mit Begleiterkrankungen. Es ist nämlich bereits bekannt, dass Patienten mit Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa ein erhöhtes Risiko für weitere Erkrankungen haben. Zu wissen, um welche Erkrankungen es sich dabei handelt, ist wichtig, um ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

In der letzten Woche drehten sich die Studien um Risikofaktoren für die Entstehung und einen schweren Krankheitsverlauf von Morbus Crohn. Es ist wichtig, Risikofaktoren der Erkrankung zu kennen, um geeignete Gegenmaßnahmen treffen zu können. Die Studien der letzten Woche leisteten ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Mit den Studien der letzten Woche haben wir einen Blick in die Zukunft gewagt. Dabei ging es sowohl um eine mögliche neue Methode für die Diagnosestellung als auch um neue Ansatzpunkte für mögliche neue Wirkstoffe. Ein Forscherteam stellte in einer Studie der letzten Woche einen ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

In der letzten Woche drehten sich die Studien um die Operationsvorbereitung. Viele Morbus Crohn-Patienten kommen trotz der vielen medikamentösen Möglichkeiten im Laufe ihres Lebens nicht um eine Operation herum. Um den Leidensdruck so gering wie möglich zu halten, ist es wichtig zu ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Die Studien der letzten Woche beschäftigten sich damit, wie sich eine chronische Darmentzündung auf den Alltag der Betroffenen auswirken kann. Es steht außer Frage, dass eine chronische Darmentzündung sehr belastend ist. Eine Studie der letzten Woche zeigte, dass sich diese z. ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

In der letzten Woche drehte sich alles um die Behandlung von Fisteln. Fisteln sind röhrenförmige Hohlräume, die oftmals an der Körperoberfläche in eine Öffnung münden. Viele Morbus Crohn-Patienten sind von diesen Komplikationen betroffen. Sie können sehr ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Die Studien der letzten Woche befassten sich mit dem Einfluss von Morbus Crohn und Colitis ulcerosa auf eine Schwangerschaft. Da die chronisch entzündlichen Darmerkrankungen vornehmlich im mittleren Alter auftreten, betreffen sie nämlich häufig Frauen mit Kinderwunsch. In einer ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Die Studien der letzten Woche drehten sich um die Clostridium difficile-Infektion bei Patienten mit einer chronischen Darmentzündung. Das Bakterium Clostridium difficile kommt unter anderem im Darm von gesunden Menschen und Tieren vor. Eine Infektion mit diesem Bakterium bleibt bei gesunden ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

In der letzten Woche haben wir Studien für Sie herausgesucht, die sich mit den Nebenwirkungen von TNF-Hemmern befassten. TNF-Hemmer gehören zu den Biologika. Das sind Wirkstoffe, die aus lebenden Zellen gewonnen werden. Sie werden für die Behandlung von chronischen ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

In der letzten Woche drehten sich die Studien um TNF-Hemmer zur Behandlung von Morbus Crohn. Diese Wirkstoffe gehören zu den Biologika, welche durch lebenden Zellen hergestellt werden. Die TNF-Hemmer, hemmen – wie der Name es sagt – den Tumornekrosefaktor (TNF), welcher ein ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

In der letzten Woche drehten sich die Studien um Begleiterkrankungen von Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Patienten mit einer chronischen Darmentzündung haben nämlich ein erhöhtes Risiko für manch andere Erkrankungen oder leiden oftmals auch an Krankheitssymptomen ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Für die letzte Woche haben wir Studien ausgewählt, die sich mit dem Zusammenhang zwischen Antibiotika und der Entstehung einer chronischen Darmentzündung befassten. Da Antibiotika die Darmflora aus dem Gleichgewicht bringen können, stehen sie im Verdacht, das Risiko für ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

In der letzten Woche haben wir uns mit den Wirkstoffen für die Behandlung von Morbus Crohn und Colitis ulcerosa befasst. Für die Behandlung beider Erkrankungen stehen derzeit zahlreiche verschiedene Wirkstoffe zur Verfügung. Während die einen eher dazu geeignet sind, schnell bei ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Die Studien der letzten Woche drehten sich um das Körpergewicht. Obwohl die Umstände der Entstehung von Morbus Crohn und Colitis ulcerosa noch nicht geklärt sind, wurden bereits einige Faktoren identifiziert, die das Risiko für diese beiden Erkrankungen beeinflussen. Zu diesen ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

In der letzten Woche haben wir uns mit der Anwendung von Infliximab bei Kindern und Jugendlichen mit einer chronischen Darmentzündung befasst. Infliximab ist ein Wirkstoff, der zu der Gruppe der Biologika gehört. Biologika sind moderne, gentechnisch hergestellte Wirkstoffe. Infliximab war ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

In der letzten Woche ging es um Faktoren, die das Risiko für chronische Darmentzündungen beeinflussen. Obwohl die Gründe, warum einige Menschen an Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn erkranken, während andere von diesen Erkrankungen verschont bleiben, noch nicht bekannt und ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Da am 31. Mai der Weltnichtrauchertag gefeiert wurde, haben wir uns in der letzten Woche mit dem Rauchen und anderen Risikofaktoren befasst. Dabei standen mehrere Fragen im Mittelpunkt: Welchen Einfluss hat der Lebensstil und speziell das Rauchen auf das Risiko, an Morbus Crohn oder Colitis ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

In der letzten Woche haben wir uns mit Biologika zur Behandlung von chronischen Darmentzündungen befasst. Biologika sind Wirkstoffe, die von lebenden Zellen produziert werden. Sie haben die Behandlungsmöglichkeiten von chronischen Erkrankungen revolutioniert. Bei Morbus Crohn und Colitis ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Die Studien letzte Woche drehten sich rund um Darmoperationen. Leider kommen die meisten Morbus Crohn-Patienten im Laufe ihres Lebens nicht um eine Operation herum. Diese können sehr belastend für den Patienten sein. Ein großes Ziel sollte daher sein, zu verhindern, dass sich ein ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Da in der letzten Woche sowohl Muttertag als auch Vatertag gefeiert wurde, drehten sich die Studien speziell um Frauen und Männer. So untersuchten Forscher in einer Studie, ob die Krankheitssymptome bei Frauen mit einer chronischen Darmentzündung von Hormonschwankungen beeinflusst werden. ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Passend zum Tag der Arbeit drehten sich die Studien der letzten Woche um die Arbeitssituation und die Lebensqualität von Patienten mit einer chronischen Darmentzündung. Eine chronische Erkrankung kann äußert belastend sein und zwar nicht nur für den Körper, sondern ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Die Studien der letzten Woche handelten von Begleiterkrankungen von Morbus Crohn und davon, wie der Krankheitsverlauf von Morbus Crohn durch andere Erkrankungen beeinflusst wird. Morbus Crohn geht häufig noch mit weiteren Erkrankungen einher. Hierzu zählen unter anderem die epitheloide ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

In der letzten Woche haben wir uns mit der Therapietreue beschäftigt. Damit die Medikamente bestmöglich wirken, ist es sehr wichtig, dass sie nach dem empfohlenen Therapieplan verwendet werden. Viele Patienten mit Morbus Crohn halten sich jedoch nicht an den Therapieplan. Welche ...

Weiter zum kompletten Rückblick →