wöchentliche Übersichten

Letzte Woche ging es um Methotrexat und um sexuelle Funktionsstörungen. Methotrexat ist immer noch der Goldstandard bei der Behandlung der rheumatoiden Arthritis. Der Wirkstoff wird meist wöchentlich genommen. Eine Studie untersuchte jetzt, was passiert, wenn man die Methotrexateinnahme ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Die Ursachen oder Auslöser der rheumatoiden Arthritis werden weiterhin erforscht. Letzte Woche stellten wir zwei Studien zu dem Thema vor. In einer Studie ging es um das Epstein-Barr-Virus. Fast jeder Erwachsene ist Träger dieses Virus, das zum Beispiel das Pfeiffersche Drüsenfieber ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

In der letzten Woche ging es um Hydroxychloroquin. Das Medikament ist eigentlich ein Anti-Malaria-Mittel, wird aber auch bei rheumatischen Erkrankungen eingesetzt. Zwei Studien beschäftigten sich jetzt mit der Wirkung des Mittels und seines Verwandten Chloroquin. Die Wissenschaftler einer ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche ging es um Kortison-ähnliche Wirkstoffe. Eine Studie fand, dass Kortikosteroide bei Psoriasis-Arthritis wirksamer sind als bei Morbus Bechterew. Der Begriff Kortikosteroide umfasst etwa 50 Hormone des menschlichen Körpers. Eine Gruppe von ihnen bilden die Glucocorticoide, zu ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

In der letzten Woche ging es um die beiden Biologika Golimumab und Tocilizumab. Golimumab ist einer der fünf TNF-Hemmer für rheumatoide Arthritis. TNF-Hemmer werden meist als erste Biologika eingesetzt. Eine Studie zeigte, dass die Therapietreue bei Golimumab besser ist als bei anderen ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Krankheitsmodifizierende Antirheumatika (DMARD) greifen in das Immunsystem ein. Daher besteht auch immer wieder die Sorge, Infektionen und Erkrankungen zu begünstigen. Zwei Studien beschäftigten sich letzte Woche mit Viruserkrankungen bei Einnahme von DMARDs. In der ersten Studie ging es ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

In der letzten Woche ging es um die neuen Leitlinien zur Therapie der rheumatoiden Arthritis. Die Leitlinien wurden von Experten erstellt und geben Empfehlungen zur Therapie mit krankheitsmodifizierenden Antirheumatika wie Methotrexat oder den Biologika. In dem Artikel finden Sie auch einen Link ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche drehten sich die Studien um Morbus Bechterew und TNF-Hemmer. TNF-Hemmer sind eine Gruppe von Biologika, die den entzündungsfördernden Botenstoff TNF-α bekämpfen. Eine Studie zeigte, dass eine Behandlung mit TNF-Hemmern den Gebrauch von Schmerzmitteln verringern ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche ging es um Herzerkrankungen bei rheumatoider Arthritis, Morbus Bechterew oder Psoriasis-Arthritis. Eine Studie zeigte, dass alle 3 Patientengruppen etwa gleich häufig von Herzkomplikationen betroffen sind. Das Risiko für Herzerkrankungen kann durch einen hohen Blutdruck ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche ging es um Schwangerschaften. Häufig herrscht Unsicherheit, welche Medikamente während der Schwangerschaft weiter eingenommen werden können. Eine Studie untersuchte den TNF-Hemmer Certolizumab Pegol während der Schwangerschaft. Die Zahl der Fehlgeburten und der ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Auch letzte Woche ging es wieder um Biosimilars, die Nachahmerprodukte der Biologika. In den nächsten Wochen läuft das Patent für das Adalimumab-Original aus und Adalimumab-Biosimilars werden auf den Markt kommen. Eine Studie zeigte, dass ein Adalimumab-Biosimilar genauso wirksam ist ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Biologika spielen eine immer wichtigere Rolle bei der Behandlung der rheumatoiden Arthritis. Letzte Woche ging unter anderem um die Wirksamkeit eines Infliximab-Biosimilars. Das Biosimilar war genauso wirksam wie das originale Produkt. Außerdem ging es um einen weiteren TNF-Hemmer: Golimumab. ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche ging es um zwei natürlich vorkommende Stoffe: Die Wurzel des Ginsengs und Resveratrol aus Weintrauben. Resveratrol verbesserte einige Entzündungsmarker im Blut, Schmerzen und die Krankheitsaktivität. Dabei wurden nur Patienten beobachtet, die auch oder ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

In der letzten Woche lag der Schwerpunkt auf Morbus Bechterew. Eine Studie konnte feststellen, dass Patienten ein erhöhtes Risiko für die chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD) haben. Auch bei Patienten mit rheumatoider Arthritis ist dieser Effekt zu sehen. Eine weitere Studie ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche ging es um Glukokortikoide, kortisonartige Wirkstoffe. Eine Studie zeigte, dass die längere Einnahme von Glukokortikoiden das Risiko für Wirbelbrüche – aber nicht Brüche anderer Knochen – erhöht. Außerdem zeigten andere Wissenschaftler, dass ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

In der letzten Woche ging es um N-Acetylcystein, einen hustenlösenden Wirkstoff, und Methotrexat. Eine Studie zeigte einen positiven Effekt von N-Acetylcystein auf die rheumatoide Arthritis. Methotrexat ist der Goldstandard und meist der erste Wirkstoff, der bei rheumatoider Arthritis ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche ging es um die Verbindung von chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen und Gelenkbeschwerden, Tocilizumab und das metabolische Syndrom. Eine Studie berichtete, dass viele Patienten mit Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa auch an Gelenkbeschwerden leiden. Dazu zählte die ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche ging es um Knochenbrüche bei rheumatoider Arthritis und Acne inversa und Rauchen bei Morbus Bechterew. Vor allem Patienten mit einem hohen CCP-Antikörper-Level hatten ein erhöhtes Risiko für Knochenbrüche. Eine andere Studie konnte sehen, dass die ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche ging es bei uns um kognitive Verhaltenstherapie und Biosimilars. Die kognitive Verhaltenstherapie geht davon aus, dass unsere Gedanken unsere Gefühle und unser Verhalten bestimmen. Der Patient soll lernen, schädliche Gedankenmuster zu erkennen und diesen ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche beschäftigten wir uns mit der bipolaren Störung und zwei Wirkstoffen, die sich in der Testphase befinden. Eine Studie berichtete, dass Patienten mit systemischen Autoimmunerkrankungen wie der rheumatoiden Arthritis, ein erhöhtes Risiko für die bipolare Störung ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche ging es bei uns um den Wirkstoff Sirukumab, der bisher keine Zulassung hat und um 2 Januskinase-Hemmer – einen mit Zulassung und einen ohne. Eine Studie berichtete, dass der Interleukin-6-Hemmer Sirukumab auch Depressionen bei rheumatoider Arthritis verbessern kann. Eine andere ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche beschäftigten wir uns mit Schlaf, Demenz und Biosimilars. Eine Studie fand heraus, dass Patienten mit rheumatoider Arthritis einen schlechteren Schlaf haben – vor allem Patienten mit hoher Krankheitsaktivität und Schmerzen. Schlaf ist jedoch wichtig für die ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche ging es bei uns um das Risiko für Erkrankungen, die durch die Behandlung mit Antirheumatika entstehen können. Eine Studie untersuchte die Entstehung von weißem Hautkrebs bei verschiedenen Medikamenten zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis. Vor allem Cyclosporin, ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche beschäftigten wir uns mit Morbus Bechterew. Eine Studie stellte die Wirksamkeit einer Ultraschalltherapie bei Morbus Bechterew vor. Dabei werden Schallwellen erzeugt, die die Durchblutung anregen und Wärme produzieren. In Kombination mit Bewegungsübungen konnte die ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche ging es bei uns um pflanzliche Heilmittel, die Situation am Arbeitsplatz und TNF-Hemmer. Eine Studie stellte das pflanzliche Heilmittel RA-1 aus der traditionellen indischen Medizin vor. Eine weitere Studie verglich die drei TNF-Hemmer Adalimumab, Etanercept und Infliximab. In der ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche stellten wir Studien zu zwei TNF-Hemmern und eine Untersuchung zu Lungenerkrankungen vor. Wir berichteten von Etanercept und Certolizumab Pegol. Eine Studie untersuchte, in welchen Fällen eine Behandlung mit Etanercept wenig erfolgsversprechend zu sein scheint. Eine weiter Studie ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche ging es bei uns um die Menopause der Frau und um verschiedene Wirkstoffe zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis. Eine Studie zeigte, dass die Menopause die Entstehung einer rheumatoiden Arthritis beeinflussen kann. Außerdem ging es um krankheitsmodifizierende Antirheumatika ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche ging es bei uns um die Therapie mit TNF-Hemmern und um Schulungen für Patienten mit Morbus Bechterew. Eine Studie untersuchte die Wirkung von Etanercept, einem TNF-Hemmer, bei Morbus Bechterew. Eine andere Studie beschäftigte sich mit Antikörpern, die vom Körper ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche ging es bei uns um Ernährung, Vitamine und gesunde Fette. Eine Studie untersuchte Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren und ihren Einfluss auf Schmerzen. In diesem Zusammenhang berichteten wir auch über den Konsum von Fisch, der viele Omega-3-Fettsäuren enthält. Die ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche ging es um das Schmerzmittel Celecoxib. Eine Studie verglich die Nebenwirkungen wie Komplikationen des Herz-Kreislauf-Systems, im Bereich des Magen-Darm-Trakts und der Niere zwischen verschiedenen Schmerzmittel bei Arthritis und Arthrose. Auch eine zweite Studie verglich Celecoxib mit ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche beschäftigten wir uns mit Morbus Bechterew und dem Einfluss der Erkrankung auf die Knochendichte. Veränderungen der Knochen sind eine häufige Begleiterkrankung bei Morbus Bechterew. Zwei Studien untersuchten den Einfluss verschiedener Medikamente wie zum Beispiel ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche ging es um Schwangerschaft bei rheumatoider Arthritis. Viele Frauen fragen sich, welche Medikamente sie während der Schwangerschaft einnehmen dürfen. Eine Studie untersuchte jetzt den Einfluss von TNF-Hemmern auf die Krankheitsaktivität während der Schwangerschaft. ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche stellten wir eine Studie vor, die das Risiko für Bluthochdruck bei Verwandten von Patienten mit rheumatoider Arthritis beleuchtete. Denn auch Herz und Gefäße können durch entzündliche Reaktionen der rheumatoiden Arthritis beeinflusst werden. Eine weitere ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche berichteten wir über Diabetes bei Patienten mit rheumatoider Arthritis. Die rheumatoide Arthritis betrifft nicht nur die Gelenke, sondern kann auch andere Körperprozesse negativ beeinflussen. Diabetes ist eine Stoffwechselerkrankung, bei der Zucker nicht mehr richtig ...

Weiter zum kompletten Rückblick →