wöchentliche Übersichten

Clomifen Clomifen wird bei Kinderwunsch oder einer ausbleibenden Regelblutung eingesetzt, um den Eisprung auszulösen. Der Wirkstoff gehört zu den selektiven Estrogenrezeptormodulatoren. Er regt die Produktion des Follikel-stimulierenden Hormons (FSH) und des luteinisierenden Hormons (LH) ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Übergewicht Übergewicht oder auch Adipositas (Fettleibigkeit) hat seine Ursachen nicht immer in ungesunder Ernährung oder zu wenig Bewegung. Eine Studie aus den Niederlanden und Kanada untersuchte verschiedene Ursachen für starkes Übergewicht, die Adipositas. So gibt es ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Melatonin Melatonin ist ein Hormon, das vor allem den Tag-Nacht-Rhythmus steuert. In Dunkelheit wird die Produktion angekurbelt, bei Tageslicht wieder gebremst. Störungen des Melatoninhaushalts können zu Schlafstörungen führen. Im Winter ist die Melatoninkonzentration ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Myo-Inositol Inositol ist eine natürliche Substanz, die sowohl Hormone des Stoffwechsels wie Insulin auch als Sexualhormone beeinflussen kann. Zwei Formen von Inositol – Myo-Inositol und d-Chiro-Inositol – werden daher seit einiger Zeit für die Behandlung des Polyzystischen ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Fisch Fisch wird immer wieder gesundheitsfördernde Eigenschaften zugesprochen. Er liefert hochwertiges Eiweiß, gesunde omega-3-Fettsäuren, Vitamine und Mineralstoffe. Zwei Studien beschäftigten sich jetzt mit dem Einfluss von Fisch bei Unfruchtbarkeit und künstlicher ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Schlaf Bei chronischen Erkrankungen kann der Schlaf sowohl durch körperliche Symptome wie Schmerzen als auch durch psychische Symptome wie Depressionen beeinträchtigt sein. Eine Studie aus Australien zeigte jetzt, dass Frauen mit PCO-Syndrom häufiger an Schlafstörungen litten. ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Allgemeine Gesundheitstipps Für eine gute Behandlung einer chronischen Erkrankung ist vor allem eine gute Kommunikation zwischen Arzt und Patient notwendig. Eine Studie untersuchte, welche Punkte Patienten ihrem Arzt verschweigen und wie viele Patienten nicht immer ehrlich sind. 61 % bis 81 % ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

kognitive Verhaltenstherapie Die kognitive Verhaltenstherapie ist eine Form der Psychotherapie. Die Therapie geht davon aus, dass unsere Gedanken unsere Gefühle und unser Verhalten bestimmen. Der Patient soll lernen, schädliche Gedankenmuster zu erkennen und diesen entgegenzuwirken. So ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Vitamin D Vitamin D steht immer wieder im Mittelpunkt zahlreicher Diskussionen. Auch wenn unbestreitbar ist, dass der menschliche Körper das Sonnenhormon für zahlreiche Prozesse benötigt, herrscht Uneinigkeit über konkrete Behandlungsbereiche oder die richtige Dosierung. Eine ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Sport beim PCO-Syndrom Sport und Bewegung ist in vielerlei Hinsicht gesund. Das PCO-Syndrom ist eine Stoffwechselerkrankung, bei der auch Blutzucker oder Gewicht beeinträchtigt sein können. Eine Studie untersuchte jetzt Sport und Bewegung beim PCO-Syndrom. Dazu werteten Wissenschaftler ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Begleiterkrankungen Diese Woche ging es um Asthma und Schilddrüsenerkrankungen beim PCO-Syndrom. Asthma ist eine chronische Entzündung der Lunge mit anfallsartiger Atemnot. Eine Studie zeigte jetzt, dass Frauen mit PCO-Syndrom häufiger an Asthma leiden als Frauen ohne PCO-Syndrom. ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche ging es ums Rauchen, die Pille und Thrombosen. Rauchen ist schlecht für die Lunge, das Herz-Kreislauf-System und erhöht auch das Risiko für Thrombosen, also Blutgerinnsel in den Blutgefäßen. Auch hormonelle Medikamente wie die Pille erhöhen das Risiko ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Die künstliche Befruchtung stand im Mittelpunkt der letzten Woche. Eine Studie beschäftigte sich mit dem Risiko für Autismus bei Kindern aus einer künstlichen Befruchtung. Eine in-vitro-Fertilisation schien das Risiko nicht zu erhöhen. Eine Behandlung der Mutter mit ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche beschäftigten wir uns mit Schlaf und Bewegung. Eine Studie beschäftigte sich mit Schrittzählern. Wissenschaftler konnten sehen, dass eine Erhöhung der täglichen Schrittzahl die Anzahl der Entzündungsmarker im Blut verringern konnte. Entzündungen ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

In der letzten Woche ging es um Gewichtszunahme und Diäten. In der Winter- und Weihnachtszeit nehmen viele Menschen an Gewicht zu. Schuld sind zu wenig Bewegung und zu viele Schlemmereien. Eine Studie untersuchte jetzt jedoch, welche Tricks davor schützen können, über die ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Kognitive Verhaltenstherapie und Omega-3-Fettsäuren standen im Mittelpunkt dieser Woche. Eine Studie konnte zeigen, dass eine kognitive Verhaltenstherapie, also eine Form der Psychotherapie, die Lebensqualität und die tiefe, chronische Erschöpfung verbessern kann. Die andere Studie ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche ging es um Kinderwunsch und künstliche Befruchtung. Eine Studie untersuchte unterschiedliche Methoden, um das Antagonisten-Protokoll bei einer künstlichen Befruchtung durchzuführen. Eine Gruppe der Patientinnen wurden mit einem GnRH-Antagonisten vorbehandelt, die andere ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

In der letzten Woche ging es um Vitamin E, Magnesium und Q10 beim PCO-Syndrom. Eine Studie konnte sehen, dass Koenzym Q10 positiv auf den Nüchternblutzucker und die Insulinresistenz wirkte. Q10 und Vitamin E reduzierten das Testosteron im Blut. Eine andere Studie konnte zeigen, dass eine ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche beschäftigten wir uns mit den Wechseljahren und Ausdauertraining beim PCO-Syndrom. Die Wechseljahre zeigen an, dass immer weniger Geschlechtshormone produziert werden und die Fruchtbarkeit sinkt. Eine Studie konnte sehen, dass Frauen mit PCO-Syndrom später in die Wechseljahre ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Begleiterkrankungen standen im Mittelpunkt der letzten Woche. Das PCO-Syndrom beeinflusst den gesamten Körper und Stoffwechsel. Eine Studie konnte sehen, dass das PCO-Syndrom das Risiko für die koronare Herzkrankheit erhöht. Dabei kann das Herz nicht mehr ausreichend mit Blut ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche ging es um die Knochen beim PCO-Syndrom. Der Knochenstoffwechsel wird von Hormonen aber auch durch andere Körperprozesse beeinflusst. Eine geringe Konzentration von Östrogen, dem weiblichen Geschlechtshormon, macht die Knochen zum Beispiel eher brüchig. Eine Studie ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche ging es um Erkrankungen, die möglichweise nach einer künstlichen Befruchtung entstehen können – sowohl bei der Mutter als auch beim Kind. In der ersten Studie beschäftigten wir uns mit Herzerkrankungen bei Kindern aus künstlicher Befruchtung. Die Studie ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche ging es um den Stoffwechsel. Beim PCO-Syndrom ist häufig der Zuckerstoffwechsel beeinträchtigt. Eine Studie untersuchte jetzt Störungen des Zuckerstoffwechsels wie Diabetes während der Schwangerschaft. Die Wissenschaftler konnten sehen, dass die Einnahme von ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche ging es um äußerliche Faktoren, die eine künstliche Befruchtung und das PCO-Syndrom beeinflussen können. Eine Studie berichtete, dass Rauchen und vermutlich auch Alkohol einen negativen Einfluss auf den Erfolg einer künstlichen Befruchtung haben. Für ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche ging es um zwei Wirkstoffe, die zur Hormontherapie eingesetzt werden: Letrozol und Clomifen. Eine Studie untersuchte das Risiko für eine Überstimulation bei Einnahme von Letrozol. Östrogen kann das Risiko für Überstimulation erhöhen. Letrozol soll die ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche ging es um Schwangerschaften und künstliche Befruchtung. Eine Studie konnte sehen, dass Frauen, die zuvor mit Hormonen (Ethinylestradiol/Cyproteronacetat) behandelt worden waren, seltener an Schwangerschaftsdiabetes, erhöhtem Blutdruck und weniger Frühgeburten litten. ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Die Psyche stand im Mittelpunkt der letzten Woche. Eine Studie konnte sehen, dass Stress die psychische Gesundheit negativ beeinflusst. Frauen mit PCO-Syndrom hatten mehr Stress und litten häufiger an Depressionen und Angststörungen. Auch eine zweite Studie zeigte, dass Frauen mit ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

In der letzten Woche ging es um Übergewicht, eine häufige Begleiterkrankung beim PCO-Syndrom. Eine Studie verglich jetzt 4 Medikament, die eine Gewichtsabnahme herbeiführen sollen: Metformin, Liraglutid, Orlistat und Inositol. Liraglutid war am erfolgreichsten für einen ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche beschäftigten wir uns mit den neuen internationalen Leitlinien zum PCO-Syndrom. Leitlinien sollen als Orientierung bei der Diagnose der Behandlung dienen. Die Leitlinien umfassend daher auch Hinweise zur medikamentösen Therapie. Außerdem ging es um Akupunktur und Sport. ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Die künstliche Befruchtung stand im Mittelpunkt der letzten Woche. Eine Studie aus Israel untersuchte den Einfluss der Jahreszeit auf eine In-vitro-Fertilisation (IVF). Es konnte kein Einfluss der Jahreszeit auf die Schwangerschaftsrate festgestellt werden. Dabei wurden sowohl frische als auch ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche beschäftigten wir uns mit verschiedenen Wirkstoffen beim PCO-Syndrom und mit der Fettleber. Eine Studie verglich die Wirkung von Metformin, Glitazon, oralen Verhütungsmitteln und Statinen. In einer anderen Studie ging es um Myo-Inositol, das den Eisprung und die Fruchtbarkeit ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

In der letzten Woche legten wir den Schwerpunkt auf junge Mädchen und Frauen mit PCO-Syndrom. Studien zeigten, dass sie ein erhöhtes Risiko für das metabolische Syndrom, also Übergewicht, Bluthochdruck und erhöhte Blutzucker- und Blutfettwerte haben. Auch normalgewichtige ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche ging es um Kamille, Depressionen und Psychotherapie. In einer Studie konnten Kamillekapseln die Testosteronwerte senken. Eine weitere Studie berichtete, dass Insulinresistenz das Risiko für Depressionen erhöht – und zwar unabhängig vom Gewicht. Eine dritte Studie ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Bei etwa 20 % aller ungewollt kinderlosen Paaren liegen die Ursachen in einer Kombination aus Erkrankungen der Frau und des Mannes. Letzte Woche stellten wir 3 Studien zur Spermienqualität vor. Eine Studie berichtete, dass die Spermienqualität keine Auswirkungen auf Auffälligkeiten ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche ging es bei uns um Hyperandrogenisierung, Schwangerschaftsdiabetes, Vitamin D und Omega-3-Fettsäuren. Eine Studie berichtete, dass Frauen mit Hyperandrogenisierung, also zu vielen männlichen Hormonen, weniger Erfolg bei einer künstlichen Befruchtung haben. Die Behandlung ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche stellten wir Studien zu Orlistat und psychischen Erkrankungen vor – und außerdem zu Fischkonsum. Eine Studie berichtete, dass mehr als 8 Portionen Fisch, Meeresfrüchte oder Algen pro Zyklus, die Chancen einer Schwangerschaft steigern konnten. Außerdem ging es um ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche ging es bei uns um das Herz-Kreislauf-System, Calcium-Ionophore und das Risiko für das PCO-Syndrom von Töchtern betroffener Frauen. Eine Studie berichtete über ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Betroffenen mit PCO-Syndrom. Außerdem ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche ging es bei uns um Progesteron, um Marker für die Eizellreserve und Akupunktur. Akupunktur kommt aus der Traditionellen Chinesischen Medizin. Die Behandlung hatte in der Studie positive Auswirkungen auf Hormone, Gewicht und Schwangerschaftsrate. Außerdem ging es darum, ob ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche ging es bei uns um Wachstumshormone, Heparin und Tamoxifen. Eine Studie untersuchte die Wirkung von Wachstumsfaktoren bei einer künstlichen Befruchtung. Bei Frauen zwischen 40 und 44 Jahren hatten die Wachstumsfaktoren keinen positiven Effekt. Frauen mit zuvor fehlgeschlagenen ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche beschäftigten wir uns mit Depressionen, Zimt und der Hypophyse. Eine Studie berichtete, dass Zimt den Zucker- und Fettstoffwechsel und das Gewicht beim PCO-Syndrom positiv beeinflussen kann. Eine zweite Studie untersuchte die Hypophyse, die Hirnanhangsdrüse, die eine wichtige ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche beschäftigten wir uns mit Metformin, der Mittelmeerdiät und künstlicher Befruchtung. Eine Studie untersuchte die Auswirkungen von Metformin auf Schwangerschaft und Geburt. Bei Patientinnen mit Diabetes erhöhte Metformin das Risiko für Komplikationen. ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche ging es bei uns um verschiedene Faktoren, die eine künstliche Befruchtung beeinflussen können. Außerdem ging es um verschiedene Wirkstoffe in Antibabypillen, die zur Behandlung des PCO-Syndroms eingesetzt werden. Eine Studie zeigte, dass zuckerhaltige Getränke ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche berichteten wir über Myo-Inositol, das Anti-Müller-Hormon und Omega-3-Fettsäuren. Eine Studie beschrieb die positiven Auswirkungen von Myo-Inositol plus Folsäure auf die Hormonlevel und die künstliche Befruchtung. Eine weitere Studie untersuchte die ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche ging es bei uns um künstliche Befruchtung, Vitamin D und die Darmflora. Eine Studie untersuchte die Wirkung von Probiotika und Präbiotika auf die Hormone, Entzündungsparameter und Behaarung. Eine weitere Studie berichtete, dass viele Frauen mit PCO-Syndrom von einem ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche ging es bei uns um den Wirkstoff Metformin, der den Zuckerstoffwechsel verbessern soll. Eine Studie untersuchte die Wirkung von Metformin zusammen mit der Antibabypille und verglich Metformin mit Orlistat. Eine weitere Studie beschäftigte sich mit der Kombination aus Metformin und ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche ging es bei uns um das Gewicht. Viele Frauen mit PCO-Syndrom leiden auch unter Übergewicht. Eine Studie untersuchte den Zusammenhang zwischen Übergewicht und Fruchtbarkeit. Eine weitere Studie beschäftigte sich damit, welche Auswirkungen Übergewicht in der Kindheit ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche beschäftigten wir uns gleich mit zwei Spurenelementen: Jod und Chrom. Eine Studie untersucht die Auswirkungen von Jod auf die Fruchtbarkeit, eine andere Studie untersuchte Chrom bei Stoffwechselstörungen wie dem PCO-Syndrom. Chrom könnte die Stoffwechselparameter ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche untersuchte eine Studie das Risiko für verschiedene Stoffwechsel- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie hohen Blutdruck oder hohe Blutfettwerte bei Verwandten von Frauen mit PCO-Syndrom. Außerdem ging es um eine weitere Begleiterkrankung des PCO-Syndroms – die ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche ging es um Metformin, einen Wirkstoff, der häufig bei Übergewicht und Diabetes eingesetzt wird, die Begleiterkrankungen des PCO-Syndroms sein können. Frauen mit PCO-Syndrom leiden an einem unregelmäßigen Zyklus und einem Überschuss männlicher ...

Weiter zum kompletten Rückblick →

Letzte Woche stellten wir eine Studie vor, die den Einfluss von Soja auf Blutzucker, Blutfett, Gewicht und Hormone untersuchte, da immer wieder diskutiert wird, ob Ernährung und Verdauungssystem einen Einfluss auf Erkrankungen haben. Auch das Körpergewicht spielt immer wieder eine ...

Weiter zum kompletten Rückblick →